CFP: Art & Medium(s) in Contemporary History of Art (Bogota, 24-26 Oct 18)

ART AND MEDIUM(S) IN CONTEMPORARY HISTORY OF ART

Universidad de Los Andes
Bogotá
October 24 – 26, 2018

Deadline: Jun 30, 2018

VIII Art History Symposium, Art History Department at Universidad de Los Andes

Keynote speakers: Carol Armstrong (Yale University),  Andrew Uroskie (Stony Brook University)

Video, photography, and cinema have played key roles for identifying the challenges and prospects of twenty-first century history of art, regarding how to question, critically reformulate, and overcome modernist notions and models of medium specificity. They have also helped to enrich both inter/transdisciplinary approaches in the contemporary history of art and our understanding of art produced in different mediums, before and after modern times. In this direction, the VIII Art History Symposium at the Universidad de los Andes invites proposals for individual papers discussing and examining some of the methodological, analytical or theoretical new challenges and prospects for the discipline concerning the relationship between art and mediums in art works (in a wide sense of the term) produced in any time, place, and medium(s). Papers may include responses to, but are by no means limited by the following approaches. Continue reading “CFP: Art & Medium(s) in Contemporary History of Art (Bogota, 24-26 Oct 18)”

CONF: Co-Constituting the Global (Berlin, 22 Jun 18)

Co-Constituting the Global

ICI Berlin
Christinenstraße 18-19, Haus 8
June 22, 2018
3:00 -9:00 p.m.

Public part of the 2-day working session programme of Global Asia / Pacific Art Exchange (GAX) 2018 in Berlin

Co-constituting the Global addresses the lived entanglements of the global that are not adequately theorized by notions of the global and the local, which bifurcate experiences that are necessarily co-constituting. It will take up the question of how artworks, artists, cultural producers, art historians, historians, and theorists who simultaneously exist on multiple and intertwining scales, co-constitute the global in relation with one another through meaning making/world-making processes of (critical) interconnecting, social networks, transnational/transcultural historiography, the circulation of objects, and imagined communities. Continue reading “CONF: Co-Constituting the Global (Berlin, 22 Jun 18)”

TALK: Title insurance for cultural property (Vienna, 28 June, in German)

Pflichtversicherungen gegen Ansprüche auf Kulturgut?
Ein Vorschlag zur nachhaltigen Konfliktlösung zwischen Anspruchstellern und Besitzern von Raubkunst

Donnerstag, 28. Juni 2018, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege)
Wien I

Eintritt frei

TIAMSA Co-Chair Johannes Nathan discusses a proposal for title insurance for cultural property (hosted by the Austrian Commission for Provenance Research; in German)

In this talk, Johannes Nathan will further discuss a proposal which he briefly presented at the recent ‘Spoliation Conference’ (National Gallery London, 12 September 2017). This talk (in German) forms part of the ‘Mittagsgespräche‘ related to matters concerning provenance research and displaced or looted art

Thursday, 28. June 2018, 12:15, Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege)
Vienna I

Open to all

 Program: Mittagsgespräch_Nathan (pdf)

ANN: Research and Publication Grants, Fondation Giacometti, Paris

Fondation Giacometti, Paris

Deadline: Jul 16, 2018

The Fondation Giacometti in Paris offers a programme of research into the history of modern art: the École des Modernités (School of Modernities). The aim of this programme is to support original projects for the study of the art of the modern period (1905-1960).

Within the framework of this programme, the Fondation Giacometti gives its support to unpublished research into the modern period by providing access to its research centre, funding for a study grant and support for publishing in the form of a literature collection. The cosmopolitan modern movement in Paris is one of the focal points of this programme.

Continue reading “ANN: Research and Publication Grants, Fondation Giacometti, Paris”

CONF: When All Roads Led to Paris (Prague, 26-27 Jun 18)

When All Roads Led to Paris. Artistic Exchanges Between France and central Europe in the 19th Century

Prague
July 26 – 27, 2018
When All Roads Let to Paris 

Workshop

Czech Academy of Sciences, Národní 3, Prague 1

Organizers: Kristýna Hochmuth and Adéla Klinerová

This workshop, organized by CEFRES, the Institute of Art History of the Czech Academy of Sciences (ÚDU AV ČR), the National Gallery in Prague (NG) and the Institute of Art History of the Faculty of Arts of the Charles University (ÚDU FF UK) is open to PhD students, post doctoral students and young researchers. The workshop is centered on French art history from the viewpoint of the cultural transfer theory. It will touch upon various aspects of the spreading of French culture and art in the field of painting, sculpture, architecture or art collections. Our discussions will be initiated by a keynote speech by professor Marek Zgórniak (Institute of Art History, Jagiellonian University, Kraków) and closed by a lecture by Michael Werner (CNRS-EHESS, Paris).

Program Continue reading “CONF: When All Roads Led to Paris (Prague, 26-27 Jun 18)”

Job: Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung” (Stuttgart)

Landeshauptstadt Stuttgart Kulturamt
Stuttgart
01.08.2018-31.12.2020

Dead line: 20.07.2018

Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in für das Projekt ‘Provenienzforschung’

baldmöglichst, befristet für die Dauer von 17 Monaten, für das Museum für Stuttgart im StadtPalais gesucht.

Das Museum für Stuttgart ist verantwortlich für die stadthistorische Sammlung, die rund 12.000 Objekte vornehmlich aus dem kultur-, alltags- und handwerksgeschichtlichen Bereich umfasst. Das Museum im StadtPalais ist am 13. April 2018 eröffnet worden. Zum Verantwortungsbereich der Abteilung gehören auch die Museen Hegel-Haus, Stadtmuseum Bad Cannstatt, Städtisches Lapidarium und die Heimatmuseen Möhringen und Plieningen. Ziel des Projekts, das vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste gefördert wird, ist die systematische Erforschung der Provenienzen von Objekten aus dem Bestand der stadtgeschichtlichen Sammlung, die zwischen 1933 und 1945 erworben wurden.

Die Aufgaben umfassen im Wesentlichen

  • systematische Provenienzrecherche mit dem Ziel einer möglichst lückenlosen Klärung der Eigentums- und Besitzverhältnisse
  • Dokumentation, Präsentation und Publikation von Forschungsergebnissen
  • Aufbau eines “Hausarchivs”
  • Aufbereitung von Ergebnissen für den Mediaguide der Dauerausstellung
  • Kontaktpflege mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste
  • Vernetzung mit ProvenienzforscherInnen anderer Häuser

Wir erwarten von Ihnen

  • ein mit Promotion oder mindestens mit der Note 2,0 abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte oder vergleichbaren Studiengängen
  • gute Kenntnisse der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Zeit des Nationalsozialismus, der Kunst- und Kulturgeschichte sowie der Geschichte des Kunsthandels
  • Kenntnisse im Bereich der Provenienzrecherche zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut sowie zum Diskussionsstand der Provenienzforschung in historischen Museen
  • mehrjährige Erfahrungen in der Museumsarbeit sowie im Umgang mit Museumsobjekten
  • umfassende Erfahrung in der Archivrecherche
  • Interesse an der Arbeit des Museums für Stuttgart und an den Aufgaben des Sammlungsteams Erfahrung im Umgang mit Objektdatenbanken sowie ein routinierter Umgang mit MS-Office Anwendungen und Internetrecherchen werden vorausgesetzt.

Darüber hinaus sollten Sie ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit, Organisationsvermögen und Eigeninitiative mitbringen, möglichst mehr als eine Fremdsprache sprechen und zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit bereit sein. Wir erwarten außerdem ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und eine hohe Sensibilität im Umgang mit Restitutionsangelegenheiten. Eine bestehende Vernetzung mit Provenienzforscher/-innen anderer Museen ist von Vorteil.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TVöD. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Sammlungsleiterin Frau Dr. Neumann, Telefon 0711 216-25820, gerne zur Verfügung.

Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennzahl: 41/0029/2018 bis zum 20. Juli 2018 an das Haupt- und Personalamt der Landeshauptstadt Stuttgart, 70161 Stuttgart.

Bitte senden Sie uns nur Kopien ohne Plastikhüllen o. Ä., da keine Rücksendung erfolgt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Unterlagen vernichtet.

Homepage <http://www.stadtpalais-stuttgart.de/aktuell.html>

Reference: <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stellen&id=16652>

ANN: “Eigentum verpflichtet” (Friedrichshafen, 28 Jun 18-31 Jan 19)

unless otherwise indicated all events are free of charge

Wissenschaftliches Programm im Rahmen der Ausstellung
„Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand “

Zeppelin Museum Friedrichshafen
4. Mai 2018 → 3. Februar 2019
Seestr. 22
88045 Friedrichshafen

Kuratiert von Fanny Stoye, Provenienzforscherin, und Sabine Mücke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Abteilung Zeppelin

Ist das Raubkunst? Seit Jahren stellen sich Museen diese brisante Frage mit Blick auf ihre Sammlungen und tauchen oft zum ersten Mal tiefer in die eigene Geschichte ein. Auch das Zeppelin Museum arbeitet seit 2016 in detektivischer Forschungsarbeit die bewegten Geschichten der Kunstwerke seiner Sammlung auf: Woher kommen die gotischen Skulpturen, die barocken Malereien und Meisterwerke der Klassischen Moderne? Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Programm Continue reading “ANN: “Eigentum verpflichtet” (Friedrichshafen, 28 Jun 18-31 Jan 19)”