ANN: Ringvorlesung: Sharing Heritage (Hamburg, 24 Oct 18-7 Feb 19)

Sharing Heritage! Interdisziplinäre Ringvorlesung aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres

Universität Hamburg
Edmund-Siemers-Allee 1 – Hauptgebäude
Eduard-Heimann-Hörsaal (ESA 1 H)
20146 Hamburg
24.10.2018 – 07.02.2019

Ausgehend von dem Europäischen Kulturerbejahr unter dem Motto „Sharing Heritage!“ thematisiert die Ringvorlesung die Bedeutung von und den Umgang mit Kulturerbe in Europa, in dem eine große Vielfalt verschiedenster kultureller Traditionen und Kulturgüter, materielles wie auch immaterielles Kulturerbe, gepflegt und erhalten wird. Kulturerbe gilt dabei auch als eine wichtige Referenz und Ressource für zukünftige Entwicklungen.

Die Arten und Weisen, in denen Kulturerbe in Europa als bedeutsam angesehen wird, sind so vielfältig wie das Kulturerbe selbst und auch die Forschungen zum Thema Kulturerbe. Sie werden in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, wie der Archäologie, Ethnologie, Kulturanthropologie, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und anderen mehr betrieben, wobei neben den begeisternden Dimensionen und dem Reichtum europäischen Kulturerbes durchaus auch Fragen, Problematiken und  Dilemmata im Umgang mit dem Kulturerbe bestehen. Manchmal ist schon die Einordnung als Kulturerbe nicht unumstritten, wie sich an Diskussionen darum zeigt, was als erhaltenswert gilt, etwa in Kunst oder Denkmalschutz. Continue reading “ANN: Ringvorlesung: Sharing Heritage (Hamburg, 24 Oct 18-7 Feb 19)”

CONF: Sites of Interchange (London, 2-3 Nov, 2018)

Sites of Interchange
Modernism, Politics, and Culture in Britain and Germany, 1919-1951

The Courtauld Institute of Art, Somerset House, London 2-3 November 2018

Early twentieth-century Germany was a site of extremes, in which art and architectural production were entangled in the swiftly changing political and social landscape. Radical utopias and pragmatic solutions for art and life were proposed, creating a crossroads of unparalleled burgeoning cultural outpouring in the midst of extreme politics. Britain in the same period could be characterized as comparatively stable, a nation often wedded to established traditions in the face of economic, political and social developments. Yet throughout the period, there remained a lively interchange between the two countries. This conference proposes to look anew at the complicated and entangled cultural relationship between Britain and Germany in the first decades of the twentieth century.

Programme and Abstracts (.pdf) 

ANN: Ringvorlesung: Sammlungen – Provenienz – Kulture (Wuerzburg, 18 Oct 18-31 Jan 19)

Sammlungen – Provenienz – Kulturelles Erbe (SPKE)

Universität Würzburg
Hörsaal 5 im Philosophiegebäude am Hubland Süd
18.10.2018 – 31.01.2019

Öffentliche Ringvorlesung
WS 2018/19, jeweils Do., 18:15–20 Uhr,

Eintritt frei

Ringvorlesung der Fächer Geschichte, Kunstgeschichte und Museologie der Universität Würzburg in Kooperation mit dem Museum für Franken und dem Museum am Dom.

Organisation: Dr. habil. Susanne Müller-Bechtel mit Prof. Dr. Eckhard Leuschner, Prof. Dr. Guido Fackler und Prof. Dr. Anuschka Tischer.

Seit dem Wintersemester 2016/17 wird an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg der interdisziplinäre Masterstudiengang „Sammlungen – Provenienz – Kulturelles Erbe“ (SPKE) als erster seiner Art hierzulande angeboten. Er reagiert auf die zunehmenden kulturpolitischen Herausforderungen der Provenienzforschung und die gesteigerten Anforderungen an das Sammeln, Bewahren und Erforschen von Kunst- und Kulturgütern (Cultural Heritage). Dabei bietet die Zusammenarbeit der Fächer Kunstgeschichte, Museologie/Museumswissenschaft und Geschichte breite theoretische Grundlagen, aber auch individuelle Möglichkeiten fachlicher Vertiefung.

In der nunmehr dritten Ausgabe der SPKE-Ringvorlesung diskutieren namhafte Referentinnen und Referenten prinzipielle Fragen der Provenienzforschung und des Kulturgutschutzes, stellen damit befasste Einrichtungen vor, decken Verstrickungen von Politik, Kunstmarkt und Kunsthandel auf oder untersuchen exemplarisch unterschiedliche Sammlungsprofile und Sammlerpersönlichkeiten. Mit dem Galeristen, Mäzen und Verleger Egidio Marzona spricht einer der wichtigsten Sammler der Avantgarden des 20. Jahrhunderts über seine Leidenschaft.

PROGRAMM

18.10. 2018
JOHANNA POLTERMANN (AK Provenienzforschung e.V. / Staatsgalerie Stuttgart):
Der Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. – Rückblick, Status quo und Perspektiven.

25.10.2018
ADELHEID RASCHE (Sammlung Textilien, Kleidung und Schmuck, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg):
Ewig in Mode? Kleidung und Textilien als museales Sammlungsobjekt.

8.11. 2018
INA K. UPHOFF (Forschungsstelle Historische Bildmedien, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg):
Schulwandbilder und die Erziehung des Blicks. Die Sammlung der Forschungsstelle Historische Bildmedien.

22.11. 2018
ULRICH HEINEN (Professur für Gestaltungstechnik und Kunstgeschichte, Bergische Universität Wuppertal):
Rubens als Sammler.

29.11. 2018 (ABWEICHENDER VERANSTALTUNGSORT: Museum am Dom)
Über das Sammeln – Gespräch mit dem Kunstsammler EGIDIO MARZONA.

6.12. 2018
WOLFGANG AUGUSTYN (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München):
Alexander Duke of Hamilton in Italien und Frankreich – zu einer adeligen Sammlung vom Ende des 18. Jahrhunderts.

13.12. 2018
MARLEN TOPP (Landessstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, München):
Die französische Porzellanmanufaktur Sèvres und ihre Auftragsarbeiten für Hermann Göring. Quellenlage, Order, Anfertigung, Verbleib.

10.1. 2019
MARIA OBENAUS (Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Magdeburg/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden):
Kunst in Bewegung. Provenienzforschung und Kulturgutschutz in Vergangenheit und Gegenwart.

17.1. 2019
MARKUS HILGERT (Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, Berlin):
Handel mit Kulturgütern: Grundlagen, Rahmenbedingungen und Kontroversen.

24.1. 2019
FRANCINE GIESE (Kunsthistorisches Institut, Universität Zürich):
Wie schützt und pflegt man einen transkulturellen Baubestand?

31.1. 2019
MEIKE HOPP (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München):
Kunstmarktforschung – Kontextforschung – Provenienzforschung.

Weitere Informationen:
https://www.phil.uni-wuerzburg.de/sammlungen_provenienz/studium/

Reference: ANN: Ringvorlesung: Sammlungen – Provenienz – Kulture (Würzburg, 18 Oct 18-31 Jan 19). In: ArtHist.net, Oct 16, 2018. <https://arthist.net/archive/19254>.

CFP: Arts Patronage in Modern America (Oxford, 26-28 Jun 19)

Arts Patronage in Modern America

Rothermere American Institute
University of Oxford, UK
Deadline: Jan 4, 2019

The founding of the National Endowment for the Arts in 1965 was a celebrated occasion for many artists and cultural patrons in the United States, but it failed to put to rest the decades old public debate over whether or not art and culture ought to be supported by the federal government. From the Reagan era in particular onwards, straight through to the Trump administration, Culture Wars debates have centred on whether the federal government should fund art, if so, how much, and if not, who should? From the New Deal federal arts projects of the 1930s to the cultural Cold War and beyond, the story of the growth of American arts patronage has often been told through the lens of the federal government, with philanthropies, corporations, state and local governments playing supporting roles to leading federal agencies such as the Central Intelligence Agency, the United States Information Agency, and the State Department, amongst others. Continue reading “CFP: Arts Patronage in Modern America (Oxford, 26-28 Jun 19)”

EDU: Universitätslehrgang Kunstrecht (Vienna, Jan 2019)

Universitätslehrgang Kunstrecht

Der Universitätslehrgang Kunstrecht startet im Jänner 2019 an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Sigmund Freud PrivatUniversität.

Unter Kunstrecht versteht man den Schutz und die Pflege von Kulturgut und Weltkulturerbe, aber auch Kunsthandel, das Recht der Kunstauktionen und Kunstversicherungsrecht auf interdisziplinärer und transnationaler Ebene.

Im Fokus des Zertifikatskurses stehen brisante Themen wie der internationale Kulturgüterschutz, Denkmalschutz, Museologie, Kunstprivatrecht, sowie Urheber- und Persönlichkeitsrecht des Künstlers. Zudem spielen ökonomische Anknüpfungen und das Recht der internationalen Konventionen – etwa UNESCO, UNIDROIT und EU Recht – eine wichtige Rolle. Aktuelle Themen wie Rechtsfragen der Kunstfälschung, Restitution von Kulturgut und Provenienzforschung oder die Rolle des Kunstsachverständigen vor dem Hintergrund der nationalen und internationalen Gesetzeslage und Rechtsprechung werden diskutiert. Continue reading “EDU: Universitätslehrgang Kunstrecht (Vienna, Jan 2019)”

TIAMSA Legal: Third All Art and Cultural Heritage Law Conference, Saturday 10th November, 2018

The Art-Law Centre and the UNESCO Chair in the International Law of the Protection of Cultural Heritage of the University of Geneva are proud to invite you to participate in the “Third All Art and Cultural Heritage Law Conference”. This event will take place at the University of Geneva on Saturday 10 November 2018.

This conference is jointly organised by the Art-Law Centre and the Art Law Foundation. Programme and registration form are available here: https://artlawfoundation.com/fda-events/save-the-date-import-and-export-of-works-of-art/

TIAMSA Legal: Art Market Conference in Geneva

TIAMSA Legal would like to inform you of the up-coming conference Cross-border movement of works of art in Europe – freedom or constraints being held at the University of Geneva on 9th November, 2018

More information available at: https://artlawfoundation.com/fda-events/save-the-date-import-and-export-of-works-of-art/