Event: Vom Umgang mit Künstler*innen-Nachlässen – Informationen, Beispiele und Gespräche, 20. November 2018, 18.00–19.40, Zurich

Vom Umgang mit Künstler*innen-Nachlässen – Informationen, Beispiele und Gespräche
20. November 2018, 18.00–19.40 Uhr, anschliessend Aperitif im Foyer des Museums.BL
Achtung: Besammlung pünktlich um 17.50 Uhr vor dem Museum.BL, Zeughausplatz 28, CH-4410 Liestal.
(Das Amtshaus ist offiziell ab 17.30 Uhr geschlossen)
Um Anmeldung bis am 14. November 2018 wird gebeten an rahel.beyerle@sik-isea.ch. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Platzzahl ist beschränkt.
Was soll mit Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen, Objekten und Skizzen, mit Rechnungen, Tagebüchern oder Malutensilien von Kunstschaffenden nach deren Ableben geschehen? Wo können sich Künstler*innen und Erben informieren und wie sollen sie vorgehen? Welche Erfahrungen machen öffentliche Sammlungen mit Künstler*innen-Nachlässen? Wie gestaltet sich der Austausch mit Nachlasshaltenden?
Erfahrungsberichte zu den künstlerischen Nachlässen von Willy Stäheli (1915–1996), Jörg Shimon Schuldhess (1941–1992) und Johann Jakob Probst (1880–1966)
Gemeinsam mit dem Museum.BL veranstaltet SIK-ISEA den zehnten Gesprächsabend zum Thema Künstler*innen-Nachlässe. Im Fokus stehen Erfahrungsberichte zu den künstlerischen Nachlässen von Willy Stäheli (1915–1996), Jörg Shimon Schuldhess (1941–1992)und Johann Jakob Probst (1880–1966).

CFP: Konkurrenzkultur und Kulturtransfer (Muenster, 30 Sep-4 Oct 19)

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, September 30 – October 4, 2019
Deadline: Jan 6, 2019

Deutsch-französisches Forschungsatelier
“Konkurrenzkultur und Kulturtransfer: Höfische Repräsentationsstrategien im Alten Reich (1650-1800)”

Veranstaltet vom Institut für Kunstgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in Zusammenarbeit mit der École Pratique des Hautes Études, PSL (Équipe HISTARA 7347), Paris, und dem LWL-Museumsamt für Westfalen in Münster

Das Forschungsatelier widmet sich höfischen Repräsentationsstrategien im Alten Reich von 1650-1800. Es richtet sich an internationale Nachwuchswissenschaftler_innen, die zur europäischen Hofkunst arbeiten. Dabei liegt der Fokus auf der Konkurrenzsituation der Reichsfürsten und dem vor diesem Hintergrund erfolgten Kulturtransfer zwischen Deutschland und Frankreich.
Angesichts der jeweils spezifischen Situation der einzelnen deutschen Höfe konnten französische Kunstformen nur bedingt modellhaft wirken, waren jedoch wegen ihrer künstlerischen Qualität und Aktualität in höchstem Maße attraktiv. Deshalb wurden bestimmte Elemente aufgegriffen und für die eigenen Strukturen fruchtbar gemacht. Die interhöfische Konkurrenzsituation im Alten Reich potenzierte diesen Vorgang und förderte zugleich – so die grundlegende These – innovative künstlerische Lösungen. Die hierbei wirksamen Mechanismen, Agenten, Produkte, aber auch die entstehenden Konflikte, Brüche und Widerstände stehen im Blickpunkt des deutsch-französischen Forschungsateliers.
Dem stellt sich die Situation im zentralistisch regierten Frankreich entgegen: Welche Konkurrenzen sind hier festzustellen? Wie präsentiert sich der Adel im Verhältnis zum König? Unterscheiden sich die Repräsentationsstrategien von jenen im Alten Reich und welche Modelle lassen sich im europäischen Vergleich ausmachen? Gerade im Vergleich mit der Machtstruktur der französischen Monarchie und anderer europäischer Hofkulturen werden die Dynamiken der Konkurrenzsituation deutscher Höfe umso plastischer – und umgekehrt.
Aktuelle Tendenzen der Residenzforschung aufgreifend, widmen wir uns nicht nur den Paraderäumen, sondern auch den Rückzugsorten, um zu einem umfassenderen Verständnis von Herrschaftsrepräsentation zu gelangen. Zu dieser Ganzheitlichkeit gehört auch die Vielgestalt der Medien: Berücksichtigung finden neben Architektur und Raumausstattungen jeglicher Art (wandfeste Teile und Mobiliar, Innenräume sowie Gartenkunst), Porträtkultur, Sammlungen oder ephemere Kunstformen (Feste, Aufführungen, Tafelkultur) usw.
Mit dem LWL-Museumsamt für Westfalen als Partnerinstitution erweitert sich der wissenschaftliche Austausch um eine praktische Komponente durch die direkte Einbindung verschiedener musealer Einrichtungen. Museumsvertreter*innen übernehmen die Moderation bestimmter Sektionen bzw. empfangen uns in ihren jeweiligen Wirkungsstätten. Die Umsetzung universitärer Forschung im Museumsbetrieb wird so gezielt in die Diskussion eingebunden.

Das fünftägige Forschungsatelier wird finanziell unterstützt durch die Deutsch-Französische Hochschule. Es richtet sich an Nachwuchswissenschaftler_innen, die an einer deutschen oder französischen Institution eine Promotion oder eine Habilitation im Bereich der kunsthistorischen Forschung zur Hofkultur anstreben oder ein Postdoc-Projekt zu dieser Thematik durchführen (die Promotion darf nicht länger als vier Jahre zurückliegen). Insgesamt sind 18 Plätze zu besetzen. Die ausgewählten Teilnehmer_innen halten jeweils einen dreißigminütigen Vortrag aus dem Bereich ihrer Forschungen im oben beschriebenen Themenspektrum, woran sich jeweils eine fünfzehnminütige Diskussion anschließen wird.
Wir bitten um die Einreichung Ihrer Bewerbung (ein einziges pdf-Dokument!) bis zum 6. Januar 2019 an kristina.deutsch@uni-muenster.de. Einzureichen sind ein tabellarischer Lebenslauf mit Publikationsliste und ein kurzes Exposé (max. 3000 Zeichen inkl. Leerzeichen) über das geplante Referat. Die Auswahl erfolgt nach wissenschaftlicher Qualifikation und Eignung des Themas.

Eingabeschluss: 06/01/2019

Leitung:
Prof. Dr. Eva-Bettina Krems (WWU Münster); Prof. Dr. Sabine Frommel (EPHE, Paris)

Organisation:
Dr. Kristina Deutsch (WWU Münster); Dr. Ute-Christina Koch (LWL-Museumsamt für Westfalen, Münster/ Service muséal du LWL pour la Westphalie, Münster)

——-

Atelier de recherche franco-allemand
“Transfert culturel et culture de concurrence : Stratégies de représentation des cours de l’ancien Empire germanique (1650-1800)”

Organisé par Institut pour l’histoire de l’art, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, en partenariat avec l’École Pratique des Hautes Études, PSL (Équipe HISTARA 7347), Paris, et le Service muséal du LWL pour la Westphalie à Münster

La rencontre de jeunes chercheur.e.s internationaux travaillant sur l’art de cour européen cherche à approcher les stratégies de représentation dans l’Ancien Empire germanique de 1650 à 1800. L’accent est porté sur la situation de concurrence entre les princes impériaux et le transfert culturel entre l’Allemagne et la France.
En raison de situation spécifique de chaque cour allemande, les formes artistiques françaises ne pouvaient que servir très modérément de modèle. Mais de par leur qualité artistique et leur actualité, elles demeuraient très attractives. Donc, des éléments particuliers ont été reproduits et intégrés dans des structures données. La thèse ici avancée est que la situation de concurrence intercuriale dans l’Ancien Empire germanique renforce ce processus et encourage les solutions artistiques innovantes. Les mécanismes, les agents, les produits mais aussi les conflits, les ruptures et les résistances se tiennent au centre des préoccupations de notre atelier de recherche.
Dans la France centralisée, la situation diffère : quelles concurrences peuvent être remarquées ? Comment se présente la noblesse face à son Roi ? Les stratégies de représentation sont-elles différentes de celles de l’Ancien Empire germanique et quels modèles peuvent être pris en considération dans une comparaison à l’échelle européenne ? C’est justement par la comparaison avec une structure de pouvoir centralisé comme la monarchie française ou d’autres cultures curiales européennes que les dynamiques de situations concurrentielles, telles qu’elles existent dans les cours allemandes, se font plus évidentes et inversement.
Reprenant les tendances actuelles de la ‚Residenzforschung‘, nous nous consacrons aux appartements de parade mais aussi aux lieux de retraites et leurs décors, afin de percevoir plus amplement la représentation du pouvoir. Dans un souci de globalité, il importe également d’examiner la diversité des moyens : En plus de l’architecture et de la décoration de pièces de toutes sortes (parties immobiles et mobilier, intérieurs et jardins), la culture du portrait, les collections ou les aménagements éphémères (festivités, représentations, arts de la table) etc., sont également considérés.
Avec le service muséal du LWL pour la Westphalie comme institution partenaire, l’échange scientifique est élargi à la composante pratique grâce aussi à l’inclusion de plusieurs institutions muséales. Les représentant.e.s des musées assurent la modération de sections spécifiques ou nous reçoivent dans leurs institutions respectives. L’application des recherches universitaires au fonctionnement d’un musée est ainsi consciemment imbriquée dans la discussion.

L’atelier de recherches de cinq jours bénéfice du soutien financier de l’Université franco-allemande. Il s’adresse aux jeunes chercheur.e.s internationaux, qui sont inscrites dans une institution française ou allemande pour obtenir un doctorat, un post-doc ou une habilitation à diriger des recherches (au plus tard quatre ans après l’obtention du doctorat) dans le domaine de l’histoire de l’art et plus particulièrement sur la culture de cour. Les 18 participant.e.s choisi.e.s tiendront une communication de 30 minutes en relation avec leurs recherches concernant le thème présenté, à la suite de laquelle se tiendra une discussion de 15 minutes.
Merci d’envoyer votre candidature jusqu’au 6 janvier 2019 à kristina.deutsch@uni-muenster.de. La candidature doit comprendre (dans un seul document en pdf !)
– un curriculum vitae avec une liste de publications
– un court résumé de la communication envisagée (max. 300 caractères, espaces compris).
Le choix se fera en fonction des qualifications scientifiques et de la pertinence du sujet.

Date limite : 06/01/2019

Direction :
Prof. Dr. Eva-Bettina Krems (WWU Münster); Prof. Dr. Sabine Frommel (EPHE, Paris)

Organisation:
Dr. Kristina Deutsch (WWU Münster); Dr. Ute-Christina Koch (LWL-Museumsamt für Westfalen, Münster/ Service muséal du LWL pour la Westphalie, Münster)

CFA: Rijksmuseum Fellowship Programme

Rijksmuseum Fellowship Programme – Deadline January 20th, 2019

The Rijksmuseum Fellowship Programme is open to the new generation of museum professionals, inquisitive, object-based specialists who will further develop understanding of Netherlandish art, history and museology for the future.

We welcome international, independent research proposals which open new perspectives on the Rijksmuseum’s collection, its history and activities. The purpose of the Fellowship Programme is to encourage and support scholarly investigation, and to contribute to academic discourse while strengthening bonds between the museum and universities. The programme enables highly talented candidates to base part of their research at the Rijksmuseum, and offers access to the museum’s expertise, collections, library and laboratories. Furthermore, the programme facilitates opportunities for Fellows to engage in workshops and excursions to encourage the exchange of knowledge – both amongst themselves and the broader museum audience.

The deadline for applications is 20 January 2019, and all Fellowships will start on 1 September 2019.

Apply here

Contact: Roos Staats
+31 (0)20 674 7648
r.staats@rijksmuseum.nl

ANN: Forum Kunst und Markt – Evening Lectures Winter Term 2018/2019

The lecture series of the Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies is dedicated to interdisciplinary and inter-institutional exchange for current research on the art market and its history. We cordially invite you to this year’s winter term lectures.

Friday, 9/11/2018, 18.00 h

Marek Claassen, Berlin
Modern and Contemporary French and German Artists:
Quality – Value – Ranking 

Keynote lecture of the international conference Germany and France: Art Market and Art Collecting 1900-1945 of the Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies. The conference is part of the Berlin Science Week 2018 as well as the first part of the German-French Research Programme 2018–2019 “Art Market and Art Collecting from 1900 to the Present in Germany and France”, organised by the Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies at TU Berlin and the Centre Georg Simmel at the École des Hautes Études en Sciences Sociales in collaboration with the Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris. The German-French Research Programme 2018–2019 is funded by the UFA/DFH.

Venue: TU Berlin, Main Building, Senate Room H 1035/1036, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Monday, 07/01/2019
Prof. Dr. Julia Voss, Lüneburg
Künstlerinnen ohne Markt. Der Fall Hilma af Klint

Monday, 21/01/2019
Dr. Berit Wagner, Frankfurt am Main
Der verführte Sammler – Der deutsche Kunsthandel in Stadt und Hof um 1600

Monday, 11/02/2019
Dr. Janina Nentwig, Berlin
Die Novembergruppe 1918-1935 und der Kunstmarkt

Unless indicated otherwise, lectures begin at 18:15h and are held in Room A 111, Architecture Building of the TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin.

 

Programm.pdf Directions to Room A 111

For detailed information please visit www.fokum.org.

CONF: Stefano Bardini Estrattista (Florence, 9-10 Nov 18)

Florence, Palazzo Fenzi, via San Gallo, 10, November 9 – 10, 2018

Stefano Bardini “estrattista” affreschi staccati nell’Italia Unita fra antiquariato, collezionismo e musei

A cura di Luca Ciancabilla e Cristiano Giometti

PROGRAMMA

VENERDÌ, 9 novembre 2018
Firenze, Palazzo Fenzi, via San Gallo, 10

ore 15
Saluti alle autorità
Andrea Zorzi, Direttore del dipartimento SAGAS
Stefano Casciu, Direttore Polo Museale della Toscana
Marco Ciatti, Soprintendente dell’Opificio delle Pietre Dure di Firenze

ore 15.30
Inizio lavori
Modera: Marco Ciatti

“La patrimonializzazione degli affreschi nell’Italia Unita: Cavalcaselle e Bardini a Villa Lemmi”
Donata Levi, Università di Udine

“Patrimoni da estrarre. Questioni di tutela della pittura murale in Italia intorno al 1900”
Fulvio Cervini, Università degli Studi di Firenze

“Il distacco delle pitture murali a Firenze. Interventi a cavallo fra Otto e Novecento. Bianchi, Fiscali, Lucarini. Materiali e tecniche”
Alberto Felici, Maria Rosa Lanfranchi, Paola Ilaria Mariotti, Opificio delle Pietre Dure

“Una tecnica versatile. Il trasporto degli affreschi fra tutela, collezionismo e mercato”
Cristina Giannini, Seconda Università degli Studi di Napoli

“Bardini estrattista e committente di strappi: una fitta rete di relazioni nell’Italia Unita”
Lorenzo Orsini, Università degli Studi di Firenze

SABATO, 10 novembre 2018
Museo Stefano Bardini, via dei Renai, 37

ore 10
Modera: Antonella Nesi
Curatrice del Museo Stefano Bardini

“Bardini e un affresco di Giovanni da San Giovanni”
Cristiano Giometti, Università degli Studi di Firenze

“Falsi affreschi staccati fra Settecento e Novecento: per un catalogo storico-critico e di alcune testimonianze nella collezione di Stefano Bardini”
Luca Ciancabilla, Università degli Studi di Firenze -Università di Bologna

“Lo stacco e la vendita degli affreschi. Stefano Bardini ed Elia Volpi, antiquari a confronto”
Patrizia Cappellini, Università di Udine

“Bardini and the protection of frescoes”
Lynn Catterson, Columbia University

“La camera della dama: una testimonianza di pittura murale profana fiorentina verso la metà del Trecento, ora nel Museo Stefano Bardini a Firenze”
Santina Novelli, Università Cattolica del Sacro Cuore di Milano

ore 12.45, pausa pranzo

ore 14
Modera: Cristina Gnoni Mavarelli
Direttrice Pinacoteca Nazionale di Siena, Direttrice pro tempore eredità Bardini

“Affreschi e mercato antiquariale prima di Bardini: gli stacchi di Thomas Patch al Carmine”
Federica Pontini, Università degli Studi di Firenze

“Giovanni Rizzoli e gli Uomini illustri di Andrea del Castagno: cronaca di uno stacco”
Gianluca Sposato, Università degli Studi di Firenze

“Gli affreschi di Alessandro Pampurino a Torre del Gallo”
Alessandra Nardi, Università degli Studi di Firenze

“Due proposte di committenza per i soffitti cremonesi staccati da Stefano Bardini”
Elizabeth Dester, Università degli Studi di Firenze

“’Lo tenga sempre in memoria il quadro…’ Stefano Bardini e lo stacco della Madonna di casa. Pazzi: un segreto maltenuto”
Maximillian Hernandez, Università degli Studi di Firenze

ore 16.45
Conclusioni e dibattito
Andrea De Marchi, Università degli Studi di Firenze

TIAMSA New York: Preview of the Anderson Collection at Christie’s Monday November 12, 11:00 am

Please join Véronique Chagnon-Burke (Academic Director, Christie’s Education New York) and Joey Quigley (Associate Vice President, Account Manager, Estates, Appraisals & Valuations, Christie’s) for a preview and walkthrough of property from The Collection of Harry W. and Mary Margaret Anderson. The Collection, which will be sold at Christie’s in November, features works by artists including David Hockney, Roy Lichtenstein, Alexander Calder, and David Smith. The Ebsworth Collection—”the greatest privately owned collection of American Modernist art ever to come to market”—will also be on view.
TIAMSA members will meet in the lobby of Christie’s, 20 Rockefeller Plaza
RSVP to vchagnon-burke@christies.com

ANN: ‘Exil der Menschen und der Bilder, einst und jetzt’ – Villa Liebermann, Berlin, 1 Nov 2018, 7pm

Exil der Menschen und der Bilder, einst und jetzt 

Gesprächsrunde in der Liebermann-Villa am Wannsee, Berlin, am  1. November um 19 Uhr.

rbb-Redakteur Harald Asel spricht mit:

Dr. Johannes Nathan, Kunsthistoriker und Kunsthändler

Prof. Renata Stih, Künstlerin

Prof. Dr. Christoph Stölzl, Historiker, Museologe, Publizist und Politiker

Zu den prägenden Erfahrungen von Künstlern im 20. Jahrhundert gehört das Exil. Sei es, dass sie selbst, an Leib und Leben bedroht, ihre Heimat verlassen und in einer fremden Umgebung neue Netzwerke für ihr Schaffen, aber auch für die Wahrnehmung ihrer Kunst suchen müssen. Sei es, dass ihre Werke im Ausland für politische Haltungen und künstlerische Positionen stehen, die zuhause gefährdet sind. Die Liebermann Villa am Wannsee macht derzeit diesen Zusammenhang exemplarisch deutlich. In der partiellen Rekonstruktion einer Ausstellung vom Sommer 1938 in London sind jene Bilder versammelt, die bald nach der denunziatorischen Münchner Schau  „Entartete Kunst“ das britische Publikum mit wichtigen Vertretern der deutschen Moderne bekannt machte.

In unserem Gesprächssalon wollen wir die Brücke ins Heute schlagen. Was bedeutet es für Künstler, in der Fremde anzukommen? Wie verändert sich ihre Kunst und welchen Erwartungen eines neuen Publikums stehen sie gegenüber? Welche Rolle spielt überhaupt internationale Aufmerksamkeit zum Schutz vor Verfolgung? Und was können Kunsthandel und Sammler dabei bewirken?

Die Liebermann-Villa verkauft für diese Veranstaltung Tickets. Anlass ist unsere aktuelle Ausstellung „London 1938. Mit Kandinsky, Liebermann und Nolde gegen Hitler“.

Liebermann-Villa am Wannsee, Colomierstr. 3, 14109 Berlin, +49-30-805 85 900