CONF: The Collecting of Graphic Arts from a Historical Perspective. Research and Digitisation in Dialogue

German Version below

20. – 23. October 2016, Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig and Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Augusteerhalle

A conference of the joint research project Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Georg-August-Universität Göttingen, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg.

On 21 October two lectures focus on important collectors and dealers of the 17th and 18th centuries

  • 10.35 am            Antoinette Friedenthal (Potsdam): An insightful market – The oeuvre catalogues of the Mariettes and their patron Prince Eugene of Savoy
  • 12.00 pm           Eva Michel (Albertina, Vienna): New Sources on the birth of the Albertina: Prince Albert of Saxony-Teschen and his network of advisors and dealers Neue Quellen zur Gründung der Albertina: Herzog Albert von Sachsen-Teschen und sein Netzwerk von Beratern und Händlern

See the full Programme and Registration form here

Funded by Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Niedersächsisches Vorab der VolkswagenStiftung)

Coinciding with the re-opening of the Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig

Source: H/SOZ/KULT

Image of the refurbished Herzog Anton Ulrich Museum in Braunschweig
Herzog Anton Ulrich Museum Braunschweig

Das Sammeln von Graphik in historischer Perspektive. Forschung und Digitalisierung im Dialog.

Im Rahmen des Forschungsverbundes
Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Georg-August-Universität Göttingen, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg

Am 21. Oktober konzentrieren sich zwei Vorträge auf wichtige Sammler des 17. Jahrhunderts.

  • 10.35 am            Antoinette Friedenthal (Potsdam): Der Markt, der Wissen schafft – Die Oeuvre-Verzeichnisse der Mariette und ihr Auftraggeber Prinz Eugen von Savoyen
  • 12.00 pm           Eva Michel (Albertina, Wien): Neue Quellen zur Gründung der Albertina: Herzog Albert von Sachsen-Teschen und sein Netzwerk von Beratern und Händlern

Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Niedersächsisches Vorab der VolkswagenStiftung)

Programm and Anmeldeformular

Quelle: H/SOZ/KULT