Online Resources: Launch of Graphikportal

(German version below)

Looking for a famous engraving by Albrecht Dürer on the internet and you need a reliable source? Graphikportal, an art history database developed at the German Documentation Center for Art History – Bildarchiv Foto Marburg, now makes a large collection of works of art of European cultural heritage available online. The portal will be presented as part of the “Graphic Arts Weekend” (11-12 November), when numerous prints and drawings rooms open their collections to the public.

250,000 works of art are now available online, including works from major museums, libraries and research institutions, such as the Kupferstichkabinette of the Staatliche Museen zu Berlin – Prussian Cultural Heritage, the Staatliche Kunstsammlungen Dresden or the Hamburger Kunsthalle. Also included are the Albertina and the MAK-Bibliothek and Kunstblättersammlung in Vienna, the prints collections of the ETH Zurich and the Zentralbibliothek Zürich or the Bibliotheca Hertziana – Max Planck Institute for Art History in Rome. Last but not least, the holdings of the Virtual Print Room, a cooperation of the Herzog Anton Ulrich Museum Braunschweig and the Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, will be integrated. All institutions are members of the international working group “Graphik vernetzt”, which aims to deliver common digitization standards and to design strategies for the further digital networking of graphic collections. This network offers concrete scientific added value, available through this platform for the first time and to this extent.

 

Im Internet nach einem berühmten Kupferstich von Albrecht Dürer suchen und dabei eine zuverlässige Quelle nutzen? Das Graphikportal, eine am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg entwickelte kunsthistorische Fachdatenbank, macht einen großen Fundus von Kunstwerken des europäischen kulturellen Erbes online zugänglich. Am 11. November 2017 um 12 Uhr wird das Portal im Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle Medienvertretern vorgestellt . Ebenso am 11. sowie am 12. November findet das „Wochenende der Graphik“ statt, bei dem zahlreiche Graphische Sammlungen und Kupferstichkabinette ihre Depots öffnen und der Öffentlichkeit vorstellen.

Beim Start sind rund 250.000 Kunstwerke online, die in bester Qualität digitalisiert wurden. Zu den bislang im Graphikportal integrierten Sammlungen gehören bedeutende Museen, Bibliotheken und Forschungseinrichtungen, wie etwa die Kupferstichkabinette der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, der Staatlichen  Kunstsammlungen Dresden oder der Hamburger Kunsthalle. Auch die Albertina und die MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung in Wien, die Graphischen Sammlungen der ETH Zürich und der Zentralbibliothek Zürich oder die Bibliotheca Hertziana – Max Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom sind mit dabei. Nicht zuletzt werden die Bestände des Virtuellen Kupferstichkabinetts, einer Kooperation des Herzog Anton Ulrich-Museums Braunschweig und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, integriert. Alle genannten Institutionen sind Mitglied im internationalen Arbeitskreis „Graphik vernetzt“, der das Ziel hat, gemeinsame Digitalisierungsstandards zu verabreden und Strategien für die weitergehende digitale Vernetzung graphischer Sammlungen zu entwerfen. Diese Vernetzung bietet einen echten wissenschaftlichen Mehrwert, der im Graphikportal zum ersten Mal in diesem Umfang nutzbar ist.

CONF: The Collecting of Graphic Arts from a Historical Perspective. Research and Digitisation in Dialogue

German Version below

20. – 23. October 2016, Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig and Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Augusteerhalle

A conference of the joint research project Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Georg-August-Universität Göttingen, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg. Continue reading “CONF: The Collecting of Graphic Arts from a Historical Perspective. Research and Digitisation in Dialogue”