The Central Collecting Point in Munich: A New Beginning for the Restitution and Protection of Art | Institute of English Studies

Hollywood has told the story of how Monuments Men retrieved artworks that had been looted by Nazis. Newly discovered archival information brings to life the untold story of what they did next at the U.S. Army’s Office of Military Government at the Central Collecting Point (CCP) in Munich. How did the so-called ‘Monuments Men’ transform the war-damaged former Nazi Party headquarters in Munich into the largest ‘museum’ and greatest art history project that had ever been undertaken? How did they create the incredible expertise to identify the artworks? How did they build the infrastructure to restitute the objects? And, as millennia of priceless treasures of European cultural heritage were being gathered under one war-damaged roof, who could be trusted?

Dr Iris Lauterbach presents her new research on the events, people, and intrigue of the Munich CCP in the crucial years 1945–1949. Based on previously unpublished records, archives, and photographs, she uncovers the stories of the people who worked there at a time of lingering political suspicions. In this talk, she narrates the fascinating knowledge-building, conservation, and restitution processes. It is also the remarkable story of the foundation of Germany’s Central Institute for Art History: the library that powered the CCP’s knowledge base has grown into the one of the world’s largest art history reference libraries, where she is a researcher.

Events

29 January 2019: Lecture and Book Launch

The lecture will take place on 29 January 2019, 6-7pm, followed by a reception for the UK book launch of Iris Lauterbach’s The Central Collecting Point in Munich: A New Beginning for the Restitution and Protection of Art, translated by Fiona Elliott, with an introduction by James J. Sheehan (Getty Publications, 2018). The respondent is Dr Johannes von Müller (Warburg Institute). The convener is Dr Elizabeth Savage (Institute of English Studies).

Free, all welcome, RSVP here

ANN: “Provenienzforschung und ihre Folgen” | Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 10.1.2019

DIE WEGE DER BILDER PROVENIENZFORSCHUNG UND IHRE FOLGEN

Vortrag von Dr. Petra Winter, Leiterin Zentralarchiv & Provenienzforschung der Staatlichen Museen zu Berlin

Donnerstag, 10. Januar 2019, 18 Uhr
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin 

Die Provenienzforschung stellt sich gewöhnlich die Frage: Wo kamen die Bilder her? Manchmal fragt sie sich aber auch: Wo gingen sie hin – und warum? Die Wege der Bilder ins Museum hinein und hinaus sind verschlungen, selten geradlinig und manchmal skurril. 
Der Vortrag zeichnet die Wege und Provenienzen von ausgewählten Werken der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin nach: Werke von Malern wie Otto Mueller, Carl Mense und Horst Strempel, die aktuell in der Ausstellung MALER. MENTOR. MAGIER. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau zu sehen sind. Der Vortrag gibt außerdem Einblicke in den Arbeitsalltag der Provenienzforschung.

Vortrag kostenfrei zzgl. Eintritt. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung nicht erforderlich.

Continue reading “ANN: “Provenienzforschung und ihre Folgen” | Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 10.1.2019″

ANN: Bonner Gesprächskreis Kunst- und Kulturgutschutzrecht Mittwoch, 30. Januar 2019, 19 Uhr s.t., Universität Bonn

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

es freut uns sehr, dass wir unseren Bonner Gesprächskreis zum Kunst- und Kulturgutschutzrecht mit folgender Veranstaltung fortsetzen können:

Ministerialdirektor Dr. Günter Winands, Staatssekretär a.D.,Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Das Kulturgutschutzgesetz.

Zwischenbilanz einer grundlegenden Reformdes Kulturgutschutzes in Deutschland. 

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19.00 Uhr, Hörsaal G

Juridicum, Adenauerallee 24-42, 53113 Bonn

Helfen Sie uns bei der Organisation und melden Sie sich gerne formlos per Email an: sekretariat.weller@jura.uni-bonn.de.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Einladung an interessierte Personen in Ihrem Umfeld weiterleiten.

ANN: Responsible Art Market Initiative (RAM) event: Geneva, 1st February 2019

We are delighted to invite you to the third Responsible Art Market Initiative conference:

A Responsible Art Market in Practice

Friday, 1 February 20198:30 am–1:00 pmGeneva

Continue reading “ANN: Responsible Art Market Initiative (RAM) event: Geneva, 1st February 2019”

CONF: La “diaspora” des artistes venitiens (Paris, 12-13 Dec 18)

Paris, Auditorium du Louvre/ Institut Culturel Italien, December 12 – 13, 2018

La “diaspora” des artistes vénitiens et les échanges artistiques en Europe au XVIIIe siècle
Colloque

L’exposition Éblouissante Venise. Venise, les arts et l’Europe au XVIIIe siècle (Galeries nationales du Grand Palais, 26 septembre 2018 – 21 janvier 2019) propose un parcours de la civilisation vénitienne du XVIIIe siècle au travers d’un choix de peintures, sculptures, objets d’art, costumes et instruments de musique.

À cette occasion l’auditorium du Louvre organise un colloque en collaboration avec l’Institut Culturel Italien et l’Association des Historiens de l’Art Italien (AHAI), qui portera sur la diaspora des artistes vénitiens et les échanges artistiques en Europe au XVIIIe siècle. Ce rayonnement de Venise au-delà de ses frontières constitue une singularité et s’explique par différents facteurs économiques, diplomatiques et politiques au-delà du génie propre aux artistes qui attire les mécènes les plus puissants. Le colloque se propose d’approfondir certains des aspects les plus complexes et les plus riches de ce phénomène.

Continue reading “CONF: La “diaspora” des artistes venitiens (Paris, 12-13 Dec 18)”

ANN: translocations Tuesdays (Berlin, 4 Dec 18-4 Jun 19)

Hybrid Lab (Villa Bell, Marchstr. 8, 10587 Berlin), 04.12.2018 – 04.06.2019

translocations Tuesdays

04.12.2018 – Antikenhandel | 15.01.2019 – Kreuzzüge | 12.03.2019 – Neue Welt | 30.04.2019 – Materialität | 04.06.2019 – Recht

18:30-21:00 Uhr im Hybrid Lab (Villa Bell, Marchstr. 8, 10587 Berlin)

Seit Herbst 2017 arbeitet der Forschungscluster translocations. Historical Enquiries into the Displacement of Cultural Assets unter Leitung von Prof. Dr. Bénédicte Savoy an der Technischen Universität Berlin zu globalhistorischen und transversalen Implikationen von Kulturgutverlagerungen unter asymmetrischen Machtverhältnissen.

Mit der Veranstaltungsreihe translocations Tuesdays richten wir im Hybrid Lab einen Raum des Dialogs über wichtige Fragestellungen unseres Forschungsthemas ein. Gemeinsam mit externen Expert_innen, assoziierten Wissenschaftler_innen und interessierten Gästen werden wir an fünf Dienstagabenden in den kommenden Monaten zu den folgenden Themen diskutieren:

04. Dezember 2018 translocations und der Handel mit Antiken im 20. Jahrhundert

Prof. Dr. Wolf-Dieter Heilmeyer, Professor Emeritus für Klassische Archäologie an der Freien Universität Berlin, ehem. Direktor der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin
Prof. Dr. Andreas Scholl, Direktor der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin
Dr. Meike Hopp, translocations, Technische Universität Berlin / Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München
Dr. Laura Puritani, Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin

15. Januar 2019 translocations im Mittelalter – Kreuzzüge

Prof. Dr. Konrad Hirschler, Institut für Islamwissenschaft, Freie Universität Berlin
Dr. Isabelle Dolezalek, translocations, Technische Universität Berlin
Dr. Jörg Richter, Bau- und Kunstpflege, Klosterkammer Hannover

12. März 2019 translocations und die Neue Welt

Prof. Dr. Irina Podgorny, Herzog-Ernst Stipendiatin am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt
Jun.-Prof. Dr. Stefanie Gänger, Historisches Institut – Abteilung für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte, Universität zu Köln
David Blankenstein, Deutsches Historisches Museum, Berlin

30. April 2018 translocations and Materiality

Prof. Dr. Kokunre Agbontaen Eghafona, Department of Sociology and Anthropology, University of Benin
Prof. Dr. Dan Hicks, Professor of Contemporary Archaeology, University of Oxford
Dr. Felicity Bodenstein, translocations, Technische Universität Berlin

04. Juni 2019 translocations und Recht

Prof. Dr. Sophie Schönberger, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Prof. Dr. Dr. Antoinette Maget Dominicé, Juniorprofessorin für Werte von Kulturgütern und Provenienzforschung, Ludwig-Maximilians-Universität München
Dr. Maria Obenaus, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste Magdeburg
Dr. Robert Skwirblies, translocations, Technische Universität Berlin

Der Eintritt ist frei. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.