CONF: German/American Provenance Research Exchange Program (Munich, 8-10 Oct 18)

German/American Provenance Research Exchange Program for Museum Professionals
(PREP) – PUBLIC PROGRAM IN MUNICH

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, October 8 – 12, 2018

PREP brings together, for the first time, museum professionals from Germany and the United States who specialize in World War II-era provenance projects for a 3-year systematic exchange of methods and practices with which both countries have approached the issues pertaining to Holocaust-era art looting. Through its rapidly-expanding research network, support of technological advances to record and share data, and mentoring a new generation of provenance researchers, PREP facilitates and speeds up this research. It also widens the scope of WWII-era provenance research, which to date has prioritized painting, sculpture, and Judaica, by including Asian art, decorative arts, antiquities, and works on paper.

PREP is primarily funded by the German Program for Transatlantic Encounters, and by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media and the Smithsonian Women’s Committee. Co-organized by the Smithsonian Institution and the Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Staatliche Museen zu Berlin, PREP’s partners are The Metropolitan Museum of Art, New York, the Getty Research Institute, Los Angeles, the Staatliche Kunstsammlungen Dresden and the Zentralinstitut für Kunstgeschichte Munich. The Deutsches Zentrum Kulturgutverluste (German Lost Art Foundation) is an advisory consultant.

PUBLIC PROGRAM: Continue reading “CONF: German/American Provenance Research Exchange Program (Munich, 8-10 Oct 18)”

CONF: Nazi-Raubkunst und Restitutionspolitik (Stockholm, 20-21. Sept, 2018)

Nazi-Raubkunst und Restitutionspolitik

Öffentliche internationale Konferenz im Goethe-Institut in Stockholm
am 20. und 21.9.2018.

GOETHE-INSTITUT STOCKHOLM
Bryggargatan 12A
111 21 Stockholm
In Kooperation mit Moderna Museet Stockholm und Judisk kultur i Sverige.

Programme
https://www.goethe.de/resources/files/pdf160/ffentliches-programm.pdf

Das wichtige Thema, wie mit Nazi-Raubkunst in den Beständen der Museen umzugehen ist, beschäftigt die Museumswelt und gewinnt daher mit Recht immer mehr öffentliche Aufmerksamkeit. Internationale Expertinnen und Experten aus Schweden und Deutschland werden die brennenden Fragen im öffentlichen Austausch diskutieren. Ziel ist, im europäischen Vergleich der Restitutionspolitik die jeweilige Praxis, die Perspektiven, die konkreten aktuellen Herausforderungen sowie die Probleme der Provenienzforschung und Restitution anhand konkreter Beispiele in schwedischen, deutschen und anderen europäischen Museen zu erörtern.

Die vorhandenen Kommissionen in Österreich, Frankreich, Deutschland  und den Niederlanden behandeln die Restitutionsansprüche jeweils auf unterschiedliche Weise. Vor diesem Hintergrund wird die Arbeit der Limbach-Kommission in Deutschland reflektiert.

Über mangelnde Provenienzforschung in schwedischen Museen berichteten in diesem Sommer die Medien mehrfach. Seit vielen Jahren engagiert sich Daniel Birnbaum als Leiter des Moderna Museet dafür, dass das schwedische Kulturministerium eine entsprechende Kommission einsetzt. Es schade dem Ansehen Schwedens, dass sich alle Regierungen seit 1998 geweigert hätten, das Washingtoner Abkommen umzusetzen.

Referenten und Referentinnen:

Dr. Daniel Birnbaum, Leiter des Moderna Museet Stockholm
Dr. Julia Friedrich, Kurator Museum Ludwig Köln
Dr. Christian Fuhrmeister, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Forschungsabteilung, München: What if? Conditions and Requirements of Fundamental Research and Restitution in Europe
Prof. Raphael Gross, Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin: Historische Urteilskraft
Catherine Hickley, Journalistin, Berlin: A comparison of the panels for Nazi-looted art claims in the Netherlands, the U.K., Austria and Germany.
Stefan Koldehoff, Deutschlandfunk Köln
Dr. Julia Voss, Leuphana Universität Lüneburg

 

CFP: Section Provenance, Fourth Swiss Congress of Art History (Mendrisio, 6-8 June 2019)

The relevance of provenance: Contemporary aspects of provenance research in theory and practice

The Washington Principles (1998) and the extensive research by the Bergier Commission (1996–2002), are key dates for provenance research in Switzerland. From 2012 the “Gurlitt trove” and the legacy of the estate to the Kunstmuseum Bern drew attention once again to the treatment of artworks looted by the Nazis in public and private collections. Research into the change of ownership of art works and artefacts has once again been discussed internationally since then. Since 2016 in Switzerland, the federal government has devoted a total of 2 million francs to provenance research projects in museums. But what demands are placed on provenance research as a discipline, specifically in Switzerland? Along with the historical and moral obligation to restitute art works and cultural assets to their legal owners or their heirs, today there are additional questions that apply to the content particularly of the academic disciplines of art history, ethnology and archaeology as well as art technology and conservation studies, and which extend to issues of international cultural asset transfer and thus to legal and political aspects of the origin of artefacts. Continue reading “CFP: Section Provenance, Fourth Swiss Congress of Art History (Mendrisio, 6-8 June 2019)”

ANN: Lecture Series: Provenance Research / Provenienzforschung (Saarbruecken, 4 Oct 17-7 Feb 18)

HERKUNFT UNGEWISS? – Kunstwerke und ihre Besitzergeschichte

Öffentliche Ringvorlesung zur Provenienzforschung in Kooperation zwischen der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz und dem Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes

Provenienzforschung ist ein zentrales Feld heutiger Museumsarbeit, das sich mit der Eigentumsgeschichte von Kunstwerken und Sammlungsobjekten beschäftigt. Heikle Fälle stellen insbesondere jene Werke dar, die in der Zeit des Nationalsozialismus ihren Besitzern entzogen oder während des Zweiten Weltkrieges geraubt und verlagert wurden. Schwierige Rechtsfragen und berührende persönliche Schicksale kennzeichnen die Arbeit der Provenienzforschung. Aber auch historisch gewachsene archäologische und ethnologische Sammlungen des 19. Jahrhunderts erfordern die Erforschung ihrer ursprünglichen Besitzerverhältnisse.

Die Sonderausstellung „Der Berliner Skulpturenfund“ im Museum für Vor- und Frühgeschichte am Schlossplatz wird auch das Schicksal der Saarbrücker Sammlungen in Krieg und Nationalsozialismus präsentieren. Eine eigene Ringvorlesung in Zusammenarbeit mit dem Institut der Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes macht daher gehend das Forschungsfeld der Provenienzforschung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Namhafte Experten wie Prof.Dr.Dr.h.c.mult. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und Dr. Andreas Hüneke (Forschungsstelle „Entartete Kunst“ der Freien Universität Berlin) geben Einblicke zu bis heute kriegsbedingt verlagerter Beutekunst in Russland und verfemten Künstlern im Dritten Reich. Continue reading “ANN: Lecture Series: Provenance Research / Provenienzforschung (Saarbruecken, 4 Oct 17-7 Feb 18)”