ANN: Executive Master in Art Market Studies, University of Zurich accepting applications for fall 2019

The application process for our next program (September 2019 to June 2021) is now open.

University of Zurich’s Art Market Studies trains graduates who are currently active or pursuing a career related to the art market. We offer an independent and rigorous program designed by leading professionals and academics to meet today’s challenges.

The outstanding teaching staff includes more than 60 international art market specialists and scholars who share their knowledge, experience and network with our students.

Continue reading “ANN: Executive Master in Art Market Studies, University of Zurich accepting applications for fall 2019”

CFP: Encounters, Entanglements, and Exchanges (New Haven, 6 Apr 19)

Yale University, April 06, 2019
Deadline: Feb 1, 2019

The Fifteenth Annual Yale University American Art Graduate Symposium
Encounters, Entanglements, and Exchanges

Points of encounter can occur across time and space. In the seventeenth century, Puebla blue-and-white pottery responded to East Asian porcelain while ceramic manufacturers in China adapted designs that catered to pan-American tastes. More recently, Carrie Mae Weems’s “The Hampton Project” reexamined a nineteenth-century vocational school that served as a cultural crossroads for formerly enslaved African Americans, American Indians, and white Americans to raise pressing questions of race, imperialism, and nationalism. These points of convergence between individuals, groups, places, and objects often instigate shifts in creative production with lasting and global resonances. The interaction of disparate cultures offers a rich nexus for artistic creation. Yet such encounters are also inseparable from the shifting dynamics of power that operate along gendered, racial, economic, and political lines. What can exchanges and entanglements reveal about the nature of encounter? How do encounters shape exchanges? In what ways do exchanges propagate new encounters?

The Fifteenth Annual Yale University American Art Graduate Symposium invites papers that interrogate the dialectical relationship between encounter and exchange and explore the legacies of cultural intersection. We invite submissions that address art across North, Central, and South America and the Caribbean, that engage a range of critical perspectives, and that speak to a variety of time periods and artistic practices.

Possible topics include, but are not limited to:

– Activism, coalition building, and the arts
– Micro-histories that address a specific instance of encounter
– Collaborations that problematize narratives of “influence” across social, cultural, or political hierarchies
– Impact of religious proselytization and conversion in the arts
– Gift exchange, diplomacy, and trade
– Appropriation, fetishism, and mimicry
– Contact zones, intersectionality, and peripheries
– Imbalanced power dynamics within systems of colonialism, racism, homophobia, or sexism
– Immigration, migrants, and refugees
– Authorship and ownership
– Tourism and travel narratives
– Global encounters with the notion of “Americanness”
– Networks created via technology, globalization, and media

Interested participants are invited to submit an abstract of no more than 350 words along with a CV to americanist.symposium@gmail.com by February 1, 2019. Accepted participants will be notified in mid-February. Accommodations will be provided for all participants in New Haven, Connecticut.

Job: 2 Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung: Enteignungskontexte von Kulturguetern” (Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin)

Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin, 01.02.2019
Bewerbungsschluss: 04.01.2019

1.) Wiss. Mitarb. “Enteignungskontexte von Kulturgütern in SBZ und DDR”

Bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum ist ab dem 1. Februar 2019 die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in für Provenienzforschung mit dem Schwerpunkt zum Forschungsbereich “Enteignungskontexte von Kulturgütern in SBZ und DDR” in der Abteilung Sammlungen zu besetzen.

Die Stelle ist unbefristet und nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Ost bewertet.

Dienstort ist Berlin-Mitte.
Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:
– Dokumentation der Provenienzmerkmale des Sammlungsbestandes in der hausinternen Objektdatenbank
– Eingehende Untersuchung unterschiedlicher Objektgattungen auf Verdachtshinweise
– Vertiefte Recherchen bei Verdachtshinweisen
– Begutachtung bei Neuerwerbungen
– Mitarbeit bei der Vermittlung der Methoden und der Ergebnisse der Provenienzforschung Folgende Anforderungen werden gestellt:
– Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Neuerer und Neuesten Geschichte oder der Kunstgeschichte mit Schwerpunkt im 20. Jahrhundert
– Nachweisbare, langjährige Erfahrung in der Provenienzforschung an kulturhistorischen Museen, insbesondere zu Provenienzen aus der SBZ und DDR
– Mehrjährige Erfahrung in der Ausstellungs- oder Sammlungstätigkeit eines Museums
– Grundkenntnisse der Enteignungskontexte in der Zeit des Nationalsozialismus
– Vertiefte Kenntnisse in der Recherche zu Objekten (idealerweise unterschiedlicher Objektgattungen) ohne prominente Urheberschaft und Provenienz
– Vertiefte Kenntnisse im Bereich der Geschichte  der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR (Strukturen, Gesetze, Kunst- und Antiquitätenhandel)

Wünschenswert sind:

– Promotion
– Englischkenntnisse in Wort und Schrift
– Kommunikationsfähigkeit
– Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft

Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Arbeits- und sonstigen Zeugnissen und anderen Bewertungen sowie Unterlagen bis zum 4. Januar 2019 mit der Kennziffer: Prov_2 ausschließlich elektronisch an: bewerbung@dhm.de.

Bewerbungen in elektronischer Form sollten aus technischen Gründen eine Größe von 8 MB nicht überschreiten und in einer einzigen pdf-Datei gesendet werden.

2.) Wiss. Mitarb. “NS-verfolgungsbedingter Entzug von Kulturgütern”

Bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum ist ab dem 1. Februar 2019 die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in für Provenienzforschung mit dem Schwerpunkt zum Forschungsbereich “NS-verfolgungsbedingter Entzug von Kulturgütern” in der Abteilung Sammlungen zu besetzen.

Die Stelle ist unbefristet und nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Ost bewertet.

Dienstort ist Berlin-Mitte.
Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:
– Dokumentation der Provenienzmerkmale des Sammlungsbestandes in der hausinternen Objektdatenbank
– Eingehende Untersuchung unterschiedlicher Objektgattungen auf Verdachtshinweise
– Vertiefte Recherchen bei Verdachtshinweisen
– Begutachtung bei Neuerwerbungen
– Mitarbeit bei der Vermittlung der Methoden und der Ergebnisse der Provenienzforschung

Folgende Anforderungen werden gestellt:
– Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Neuerer und Neuesten Geschichte oder der Kunstgeschichte mit Schwerpunkt im 20. Jahrhundert
– Nachweisbare, langjährige Erfahrung in der Provenienzforschung an kulturhistorischen Museen, insbesondere zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut
– Mehrjährige Erfahrung in der Ausstellungs- oder Sammlungstätigkeit eines Museums
– Grundkenntnisse der Enteignungskontexte in der Sowjetische Besatzungszone und der DDR
– Vertiefte Kenntnisse in der Recherche zu Objekten (idealerweise unterschiedlicher Objektgattungen) ohne prominente Urheberschaft und Provenienz
– Vertiefte Kenntnisse im Bereich der NS-Geschichte (Strukturen, Gesetze, Kunsthandel) und der Nachkriegsgeschichte

Wünschenswert sind:

– Promotion
– Englischkenntnisse in Wort und Schrift
– Kommunikationsfähigkeit
– Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft

Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Arbeits- und sonstigen Zeugnissen und anderen Bewertungen sowie Unterlagen bis zum 4. Januar 2019 mit der Kennziffer: Prov_1 ausschließlich elektronisch an: bewerbung@dhm.de.

Bewerbungen in elektronischer Form sollten aus technischen Gründen eine Größe von 8 MB nicht überschreiten und in einer einzigen pdf-Datei gesendet werden.

Job: Univ. Assist. Prae-Doc, Vienna Centre for the History of Collecting

The Department of Art History is inviting applications for a position as „prae-doc-assistant“ in the context of the research project „Collector, Collections, Collecting Cultures in Vienna and Central Europe“ (Vienna Center for the History of Collecting).

This project is a cooperation between the ÖAW and the University of Vienna, and supported by the BMBWF.

Duration of employment: 2 year/s

Extent of Employment: 30 hours/week
Job grading in accordance with collective bargaining agreement: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc) with relevant work experience determining the assignment to a particular salary grade.

Job Description:
The position involves support of the project management in establishing the Vienna Center for the History of Collecting, independant research in libraries and archives, participation in conferences, workshops and publications, and participation in building a research database. Preparation of a PhD thesis in the field of the research project is expected.

Profile:
Profile: outstanding master degree in Art History; excellent language skills in German, English and Italian; experience with image data bases; PhD-project within the thematic field „Collectors, Collections, Collecting Cultures in Vienna and Central Europe“.

Applications should be send on schedule in electronic format to the Job Center of the University of Vienna including the usual application documents (letter of motivation, cv, diplomas, table of contents and chapter of master thesis, exposé of the dissertation project).

For more information see here

Apply Now: Gerda Henkel Fellowship “Digital History” (GHI Washington)

GHI Washington, Washington, DC, 26.08.2019-25.08.2020
Bewerbungsschluss: 05.01.2019

With the generous support of the Gerda Henkel Foundation, the German Historical Institute (GHI) and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at the George Mason University (RRCHNM) invite applications from postdoctoral scholars and advanced doctoral students based in Europe for a 12-month fellowship in digital history.

Over the last few years there has been a stunning growth of new and exciting digital tools and methods that have the potential to augment and revolutionize traditional historical research. Historians have turned to data mining, GIS, and social network analysis-to name just a few new digital tools-to analyze source material in innovative ways and to provide unique insights for their research. Scholars increasingly need to develop their own familiarity and facility with these new digital tools and approaches in order to take advantage of their potential for their research. As a means to build out that capacity, this fellowship is intended to support scholars who are perhaps new to digital history but are interested in developing new skills and methods that could aid their research as well as to support junior scholars already working in the field of digital history. Additionally, the fellowship aims to connect scholars from Europe to the digital history landscape in the United States.

The fellowship will provide a unique opportunity for the recipient to work on his or her research project at RRCHNM, where she/he will be in residence for one year. We welcome applications from scholars who are seeking seed-funding in order to develop a thrilling idea into a new project and/or funding proposal as well as from scholars who wish to pursue fully-fledged research projects. While at the Center, the fellow will also have the opportunity to consult with the Center’s faculty and staff in order to develop the skills needed for his or her project, join teams working on projects in development at RRCHNM, and to sit in on graduate digital history classes at GMU. Depending upon qualifications and visa status, the fellow could teach or co-teach undergraduate courses involving digital history.

The fellow is also expected to cooperate with the GHI on a regular basis. She/he will participate in the Institute’s scholarly activities and its digital projects. Moreover, the fellow will have the opportunity to get in contact with other North American centers for digital history or digital humanities. Depending on funding and approval, the fellow might also have the chance to organize a workshop on new perspectives in the field of digital history after completing the fellowship sponsored by the Max Weber Foundation – International Humanities.

Starting at the beginning of the 2019 GMU fall semester, the successful applicant will be in residence at the RRCHNM and will also participate in GHI activities, events, and digital projects.  Funding will be provided for a 12-month stay for postdoctoral scholars as well as advanced doctoral students, who are currently affiliated with a European research institution. The monthly stipend will be EUR3,400 for postdoctoral scholars or EUR2,000 for doctoral students. The fellow will also receive reimbursement for his or her round-trip economy airfare to the U.S. and a grant for travel to other North American
institutions up to EUR 5,000.

The deadline for applications is January 5, 2019. To apply, please send a cover letter, a CV, a copy of the certificate of your most recently earned degree, the names and contact details of two referees, and a research project proposal (5 pages or 2,000 words max.). The proposal should outline a research question, the main sources to be used, and ideas about what digital tools and methods could be used to analyze those sources. We can accept applications in electronic form only. Please submit your documents as a single PDF file to:
fellowships@ghi-dc.org.

All candidates will be notified in February 2019 of the result of their application.

For more information, please contact: Bryan Hart (hart@ghi-dc.org) at the GHI or Stephen Robertson (srober30@gmu.edu) at the RRCHNM.

The German Historical Institute Washington (a member institution of the Max Weber Foundation – International Humanities) is a distinguished non-university affiliated historical research institute that conducts inter- and transdisciplinary research with a transatlantic focus. Its fellowship program promotes cutting-edge research in history and related disciplines and the international exchange of scholars. The GHI seeks to foster inter- and transdisciplinary cooperation and contributes to the advancement of digital history and digital humanities.

Founded in 1994, the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at George Mason University is an internationally recognized leader in using digital media and computer technology to preserve and present the past; transform scholarship across the humanities; advance history education and historical understanding; and encourage popular participation in creating history. The Center collaborates with teachers, museums, libraries and archives, and university researchers, and trains graduate students though research assistantships and required courses.

————————————————————————
Bryan Hart
hart@ghi-dc.org

Homepage
<https://www.ghi-dc.org/fellowships-programs/fellowships-grants/gerda-henkel-fellowship-in-digital-history.html?L=0>

URL zur Zitation dieses Beitrages
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stipendien&id=17458>

JOB: Provenienzforscher (m/w/d), Grafische Sammlung, Kunstsammlungen Chemnitz

Kunstsammlungen Chemnitz, 01.02.2019 – 31.01.2021
Application deadline: Dec 16, 2018
<https://www-07.stadt-chemnitz.de/dbv3/apply.jsp?id=49/09Provenienzforscher(m/w/d)&dbv3_man=defaultman>

Die Stadtverwaltung Chemnitz sucht ab dem 01.02.2019 für die Kunstsammlungen Chemnitz im Rahmen einer Projektförderung befristet für zwei Jahre einen:

PROVENIENZFORSCHER (m/w/d)
(KENNZIFFER 49/09)

IHRE AUFGABE:
Provenienzforschung zu Zeichnungen, Druckgrafiken und Büchern mit Originalgrafiken in der Grafischen Sammlung der Kunstsammlungen Chemnitz im Erwerbungszeitraum von 1933 bis 1945:
•    Sichtung und Erfassung der zwischen 1933 und 1945 erworbenen Zeichnungen, Druckgrafiken und Bücher mit Originalgrafiken in der Grafischen Sammlung der Kunstsammlungen Chemnitz
•    Überprüfung der einschlägigen Angaben aus dem Inventar und der Karteikarte mit denen der Erwerbungsunterlagen und Korrespondenz, der Verkaufs- und Auktionskataloge und anderen Quellen im Museum; Recherche und Auswertung des einschlägigen Archivmaterials im Museum und Stadtarchiv
•    Untersuchung der Vorder- und Rückseite des originalen Kunstwerkes, Überprüfung mit den bereits dokumentierten Angaben, Aufnahme und Dokumentation der Befunde, vornehmlich in die Datenbank MuseumPlus
•    weitergehende systematische Provenienzrecherche zu den einzelnen Kunstwerken im oben genannten Bestand mit dem Ziel der endgültigen Klärung des Eigentums- und Besitzverlaufs; Sichtung und Auswertung relevanter nationaler und internationaler Archivbestände, Auktionskataloge, Fachliteratur, Datenbanken etc., besonders im Hinblick auf die Kunstwerke, bei denen ein NS-verfolgungsbedingter Entzug vorliegen könnte
•    vollständige Dokumentation der recherchierten Vorgänge und Ergebnisse mit Belegnachweisen vornehmlich in der Museumsdatenbank MuseumPlus
•    Klassifizierung der Objekte nach dem Ampelsystem des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste
•    Erstellung eines zusammenfassenden Projektberichtes zu den Forschungsergebnissen nach den Vorgaben des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, Magdeburg
•    Konzeption und Umsetzung von Veranstaltungen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema, etwa Führungen oder Vorbereitung einer Ausstellung mitsamt einer Publikation basierend auf den Forschungsergebnissen

WAS SIE MITBRINGEN:
•    abgeschlossenes Hochschulstudium auf Magister-/Masterniveau im Hauptfach Kunstgeschichte, Promotion erwünscht
•    nachweisbare praktische Erfahrungen in der Archivarbeit und auf dem Gebiet der Provenienzrecherche zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut
•    fundierte Fachkenntnisse der europäischen Kunstgeschichte insbesondere der Kunst und Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
•    sehr gute PC-Anwenderkenntnisse, insbesondere im Hinblick auf die Museumssoftware MuseumPlus oder einer vergleichbaren Museumsdatenbank
•    fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in der musealen Sammlungsverwaltung
•    sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache (Wort und Schrift), Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache wünschenswert
•    Zuverlässigkeit, Sorgfalt, eigenständiges Arbeiten, Engagement
•    ausgeprägte Kommunikations- und Koordinationsfähigkeit

WAS WIR IHNEN BIETEN:
•    ein befristetes Arbeitsverhältnis mit einer Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TVöD
•    eine fordernde, kreative und abwechslungsreiche Aufgabe
•    eine Stadt zum Entdecken, bezahlbaren Wohnraum und ausgezeichnete Kitas und Schulen

Chancengleichheit ist für uns selbstverständlich. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit diversen Hintergründen und aller Nationalitäten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt.

Willkommen in der Stadt der Moderne! Bewerben Sie sich bis spätestens zum 16.12.2018 für die ausgeschriebene Position über das Bewerberportal:

Onlinebewerbung: https://www-07.stadt-chemnitz.de/dbv3/apply.jsp?id=49/09Provenienzforscher(m/w/d)&dbv3_man=defaultman

oder unter Angabe der o. g. Kennziffer in Papierform an: Stadt Chemnitz, Hauptamt, 09106 Chemnitz (Bitte reichen Sie bei Bewerbungen in Papierform ausschließlich Kopien ein, da eine Rücksendung nicht erfolgt und die Unterlagen vernichtet werden.).

Hinweis: Bewerbungen per E-Mail werden nicht mehr angenommen.

Apply Now: International Fellowship Program at the Staatliche Museen zu Berlin

Launched in 2009, the International Fellowship Program (ISP) offers the opportunity to international researchers, especially early career scholars, to conduct research at the Staatliche Museen zu Berlin.

Continue reading “Apply Now: International Fellowship Program at the Staatliche Museen zu Berlin”