JOB: Directeur/Directrice adjoint/e, dept. des etudes et de la recherche, INHA, Paris

L’Institut national d’histoire de l’art, Paris, September 01, 2018

Application deadline: Jul 15, 2018

Directeur/directrice adjoint/e du département des études et de la recherche de l’Institut national d’histoire de l’art

L’Institut national d’histoire de l’art (INHA) est un établissement public à caractère scientifique, culturel et professionnel constitué sous la forme d’un grand établissement au sens de l’article L. 717-1 du code de l’éducation. Il est régi par les dispositions du décret n°2001-621 du 12 juillet 2001 modifié. Il a notamment pour mission « de développer l’activité scientifique et de contribuer à la coopération scientifique internationale dans le domaine de l’histoire de l’art et du patrimoine ». Il exerce des activités de recherche, de formation de diffusion des connaissances. L’INHA associe chercheurs et conservateurs des musées et des bibliothèques, en complémentarité avec les institutions dévolues à cette discipline en France et dans le monde. Continue reading “JOB: Directeur/Directrice adjoint/e, dept. des etudes et de la recherche, INHA, Paris”

JOB: TIAMSA Coordinator

TIAMSA is looking for a new Coordinator

The International Art Market Studies Association – TIAMSA – provides a platform and network for all researchers of the art markets: professionals such as art historians, historians, sociologists, economists, lawyers, provenance researchers and art dealers meet here to support the scientific research of all art market related subjects. Founded in 2016 and rapidly growing (with currently c. 220 members), TIAMSA is steered by an international board of distinguished art market scholars and specialists. For more information please see our website at artmarketstudies.org.

Following a recent reorganization of the Board, TIAMSA is now looking for a Coordinator. Working closely with all board members, you will bring your organizational skills, your enthusiasm for networking, your experience in the field of art market studies and your own ideas to the table. Your work is vital to help TIAMSA reach its audiences and to support the board in running and shaping the association in our members’ best interest.

You will

  • prepare and send out posts and the TIAMSA newsletter
  • maintain and improve the TIAMSA website (artmarketstudies.org)
  • help to organize TIAMSA board meetings
  • support the organizing of TIAMSA events worldwide
  • be the contact person for institutions, members and potential members
  • be able to travel to events to support TIAMSA events and its networking

Work can be done from any location worldwide with a personal computer and an internet connection, but the successful candidate is required to attend the annual conference (with Board Meeting) and usually one additional annual Board Meeting.

You need

  • a strong interest in art market studies with a university degree
  • excellent language skills in English
  • excellent communication and organizational skills
  • ability to prioritize
  • some knowledge of WordPress and / or comparable social media tools (Mailchimp, Instagram, etc.) and enthusiasm for such means of communication

There will be very busy periods (e.g. during conference preparations and other events) when the work load may increase, but there will also be periods when there will be no work.

The successful candidate will liaise with all Board Members, but will especially answer to the Executive Committee (currently the two Chairpersons and the Financial Officer).

TIAMSA can offer a lump sum compensation (2K GBP p.a.), appropriate travel expenses, great experience in a wonderful international team and a highly valuable network of contacts that should coincide with your professional interests.

Please send your application and short CV to Veronika Korbei, office@artmarketstudies.org. The application deadline is July 22, 2018. Candidates will be notified via telephone or email and interviews will be held in August 2018.

Tiamsa Coordinator (.pdf)

STIP: Provenienzforschung fuer Museen (PREP), Dresden/Washington, 2019

Staatliche Kunstsammlungen in Dresden/Smithsonian Institution in Washington, 01.01. – 31.12.2019

Application deadline: Sep 28, 2018

Deutsch-Amerikanisches Austauschprogramm zur Provenienzforschung für Museen (PREP), 2019

Das deutsch-amerikanische Austauschprogramm PREP wurde von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Smithsonian Institution eingerichtet. Ziel ist die systematische Vernetzung der Provenienzforscher in Museen beider Länder.

PREP steht für German/American Provenance Research Exchange Program for Museum Professionals. Das deutsch-amerikanische Austauschprogramm wendet sich an Museumsfachleute aus Deutschland und den USA, die mit Provenienzforschung und der Erforschung des nationalsozialistischen Kunstraubs befasst sind. Vorrangiges Ziel ist der Aufbau eines professionellen Netzwerkes. Thematisch wird das Programm verstärkt asiatische Kunst, Kunstgewerbe sowie Grafik/Arbeiten auf Papier einbeziehen und so den Rahmen der bisherigen Provenienzforschung zur NS-Zeit erweitern. Continue reading “STIP: Provenienzforschung fuer Museen (PREP), Dresden/Washington, 2019”

Job: Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung” (Stuttgart)

Landeshauptstadt Stuttgart Kulturamt
Stuttgart
01.08.2018-31.12.2020

Dead line: 20.07.2018

Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in für das Projekt ‘Provenienzforschung’

baldmöglichst, befristet für die Dauer von 17 Monaten, für das Museum für Stuttgart im StadtPalais gesucht.

Das Museum für Stuttgart ist verantwortlich für die stadthistorische Sammlung, die rund 12.000 Objekte vornehmlich aus dem kultur-, alltags- und handwerksgeschichtlichen Bereich umfasst. Das Museum im StadtPalais ist am 13. April 2018 eröffnet worden. Zum Verantwortungsbereich der Abteilung gehören auch die Museen Hegel-Haus, Stadtmuseum Bad Cannstatt, Städtisches Lapidarium und die Heimatmuseen Möhringen und Plieningen. Ziel des Projekts, das vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste gefördert wird, ist die systematische Erforschung der Provenienzen von Objekten aus dem Bestand der stadtgeschichtlichen Sammlung, die zwischen 1933 und 1945 erworben wurden.

Die Aufgaben umfassen im Wesentlichen

  • systematische Provenienzrecherche mit dem Ziel einer möglichst lückenlosen Klärung der Eigentums- und Besitzverhältnisse
  • Dokumentation, Präsentation und Publikation von Forschungsergebnissen
  • Aufbau eines “Hausarchivs”
  • Aufbereitung von Ergebnissen für den Mediaguide der Dauerausstellung
  • Kontaktpflege mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste
  • Vernetzung mit ProvenienzforscherInnen anderer Häuser

Wir erwarten von Ihnen

  • ein mit Promotion oder mindestens mit der Note 2,0 abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte oder vergleichbaren Studiengängen
  • gute Kenntnisse der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Zeit des Nationalsozialismus, der Kunst- und Kulturgeschichte sowie der Geschichte des Kunsthandels
  • Kenntnisse im Bereich der Provenienzrecherche zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut sowie zum Diskussionsstand der Provenienzforschung in historischen Museen
  • mehrjährige Erfahrungen in der Museumsarbeit sowie im Umgang mit Museumsobjekten
  • umfassende Erfahrung in der Archivrecherche
  • Interesse an der Arbeit des Museums für Stuttgart und an den Aufgaben des Sammlungsteams Erfahrung im Umgang mit Objektdatenbanken sowie ein routinierter Umgang mit MS-Office Anwendungen und Internetrecherchen werden vorausgesetzt.

Darüber hinaus sollten Sie ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit, Organisationsvermögen und Eigeninitiative mitbringen, möglichst mehr als eine Fremdsprache sprechen und zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit bereit sein. Wir erwarten außerdem ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und eine hohe Sensibilität im Umgang mit Restitutionsangelegenheiten. Eine bestehende Vernetzung mit Provenienzforscher/-innen anderer Museen ist von Vorteil.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TVöD. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Sammlungsleiterin Frau Dr. Neumann, Telefon 0711 216-25820, gerne zur Verfügung.

Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennzahl: 41/0029/2018 bis zum 20. Juli 2018 an das Haupt- und Personalamt der Landeshauptstadt Stuttgart, 70161 Stuttgart.

Bitte senden Sie uns nur Kopien ohne Plastikhüllen o. Ä., da keine Rücksendung erfolgt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Unterlagen vernichtet.

Homepage <http://www.stadtpalais-stuttgart.de/aktuell.html>

Reference: <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stellen&id=16652>

Apply now: Two INHA calls for international researchers

Institut National d”histoire de l’art (INHA) has two open calls aimed at foreign researchers:

Invited Scholar Program
Application deadline: June 15, 2018

https://www.inha.fr/fr/recherche/appels/appels-a-candidatures/appels-en-cours/programme-d-invitations-de-chercheurs-annee-2019.html

Histoire des collections, histoire des institutions artistiques et culturelles, économie de l’art

https://www.inha.fr/fr/recherche/appels/appels-a-candidatures/appels-en-cours/bourse-a-destination-des-chercheurs-des-pays-des-regions.html

L’histoire du marché de l’art, de ses principaux acteurs (artistes, commanditaires, marchands, experts, collectionneurs et collecteurs, institutions muséales, etc.) et de ses nombreux intermédiaires et médiateurs (amateurs, agents, rabatteurs, restaurateurs, commissionnaires, photographes, transporteurs, etc.), de son fonctionnement et de ses dynamiques – tant en termes de circulation des œuvres, de promotion, de réception et de ré-évaluation de celles-ci tout au long de leur existence, que d’évolution du goût et des prix –, de son rôle normatif sur l’écriture de l’histoire de l’art ou au contraire, de son conformisme, constitue un champ d’étude fertile dans le paysage actuel de la recherche française et internationale.

contact:
Amélie de MIRIBEL
Responsable administratif
Département des études et de la recherche
Tel : +33147038979

Stip: Promotionsstipendium “Postkoloniale Provenienzforschung”, Hamburg

Promotionsstipendium “Postkoloniale Provenienzforschung. Zur Ideen- und Rezeptionsgeschichte der ‘Benin-Bronzen'”

Universität Hamburg, Hamburg
Deadline: June 13, 2018

“Postkoloniale Provenienzforschung. Zur Ideen- und Rezeptionsgeschichte der ‘Benin-Bronzen'”

Das Historische Seminar (Prof. Dr. Jürgen Zimmerer) in der Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität Hamburg vergibt zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Promotionsstipendium zur Ideen- und Rezeptionsgeschichte der ‘Benin-Bronzen’ innerhalb des von der Gerda-Henkel-Stiftung geförderten Projekts “Die ‘Benin-Bronzen’. Die Globalisierung des kolonialen Kunstraubs”.

Die Forderung nach postkolonialer Provenienzforschung ist derzeit in aller Munde. Beflügelt durch die Aussage des französischen Präsidenten Macron, Frankreich wolle binnen fünf Jahren alle geraubten Kunstobjekte zurückgeben, fand die Forderung nach der Erforschung der Herkunft kolonialer Sammlungen auch Eingang in das Regierungsprogramm der deutschen ‘Großen Koalition’. Continue reading “Stip: Promotionsstipendium “Postkoloniale Provenienzforschung”, Hamburg”

JOB: Research Assistant, Director’s office, DFK Paris

Paris, 01.10.2018 – 30.09.2021
Application deadline: Jun 30, 2018

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris, ein Forschungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Max Weber Stiftung (MWS) hat ab dem 01.10.2018 die Stelle einer

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (Vollzeit)

als Assistent/-in des Direktors zu besetzen. Die Stelle ist befristet für einen Zeitraum von drei Jahren zu vergeben.

Neben eigener wissenschaftlicher Forschung und Weiterqualifizierung  umfassen Ihre Aufgaben im Wesentlichen die Unterstützung des Direktors bei seinen Forschungsvorhaben und der Planung, Vorbereitung und Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen wie Kolloquien oder Exkursionen sowie allgemeine Verwaltungsaufgaben wie die Vorbereitung von Projektanträgen, das Verfolgen von Berichtspflichten oder der Entwurf entsprechender Stellungnahmen.

Idealerweise haben Sie Ihr wissenschaftliches Hochschulstudium der Kunstgeschichte mit einer sehr guten Promotion  abgeschlossenen. Wünschenswert ist ein Schwerpunkt in der Frankreichforschung oder den sonstigen Forschungsfeldern des DFK Paris. Sehr gute Kenntnisse der französischen und der deutschen Sprache sind unerlässlich. Sehr gute Englischkenntnisse sind erwünscht. Erwartet werden darüber hinaus hohe kommunikative und interkulturelle Kompetenz, Teamfähigkeit und eine sehr gute Arbeitsorganisation.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen erfolgt, im Falle einer Entsendung aus Deutschland, eine Einstellung nach Entgeltgruppe 13 TVÖD zuzüglich Auslandszulagen und sonstigen Leistungen des öffentlichen Dienstes. Sofern eine Entsendung nicht in Frage kommt, wird ein Gehalt nach dem Vergütungsschema der deutschen Botschaft Paris (voraussichtliches Brutto mindestens 3.945 €) im Rahmen eines französischen Arbeitsvertrages mit ortsübliche Zusatzleistungen (Krankenzusatzversicherung und Restaurantschecks ab Beginn der Beschäftigung) gezahlt.

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Max Weber Stiftung strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris erhalten Sie unter
www.dfk-paris.org. Rückfragen administrativer Art sind zu richten an Ralf Nädele rnaedele@dfk-paris.org sowie Fragen zur inhaltlichen Ausgestaltung der Stelle an Dr. Philippe Cordez pcordez@dfk-paris.org.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Abschlussurkunden etc.) sowie eine Projektskizze des eigenen Forschungsprojekts sind mit dem Hinweis Assistenz per Mail in einer PDF Datei bis zum 30.06.2018 zu richten an: bewerbung@dfk-paris.org.

Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 6. Juli 2018 in Paris stattfinden.

Reference : JOB: Wiss. Mitarbeit, DFK Paris. In: ArtHist.net, Jun 1, 2018. <https://arthist.net/archive/18285>.