Job: 2 Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung: Enteignungskontexte von Kulturguetern” (Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin)

Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin, 01.02.2019
Bewerbungsschluss: 04.01.2019

1.) Wiss. Mitarb. “Enteignungskontexte von Kulturgütern in SBZ und DDR”

Bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum ist ab dem 1. Februar 2019 die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in für Provenienzforschung mit dem Schwerpunkt zum Forschungsbereich “Enteignungskontexte von Kulturgütern in SBZ und DDR” in der Abteilung Sammlungen zu besetzen.

Die Stelle ist unbefristet und nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Ost bewertet.

Dienstort ist Berlin-Mitte.
Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:
– Dokumentation der Provenienzmerkmale des Sammlungsbestandes in der hausinternen Objektdatenbank
– Eingehende Untersuchung unterschiedlicher Objektgattungen auf Verdachtshinweise
– Vertiefte Recherchen bei Verdachtshinweisen
– Begutachtung bei Neuerwerbungen
– Mitarbeit bei der Vermittlung der Methoden und der Ergebnisse der Provenienzforschung Folgende Anforderungen werden gestellt:
– Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Neuerer und Neuesten Geschichte oder der Kunstgeschichte mit Schwerpunkt im 20. Jahrhundert
– Nachweisbare, langjährige Erfahrung in der Provenienzforschung an kulturhistorischen Museen, insbesondere zu Provenienzen aus der SBZ und DDR
– Mehrjährige Erfahrung in der Ausstellungs- oder Sammlungstätigkeit eines Museums
– Grundkenntnisse der Enteignungskontexte in der Zeit des Nationalsozialismus
– Vertiefte Kenntnisse in der Recherche zu Objekten (idealerweise unterschiedlicher Objektgattungen) ohne prominente Urheberschaft und Provenienz
– Vertiefte Kenntnisse im Bereich der Geschichte  der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR (Strukturen, Gesetze, Kunst- und Antiquitätenhandel)

Wünschenswert sind:

– Promotion
– Englischkenntnisse in Wort und Schrift
– Kommunikationsfähigkeit
– Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft

Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Arbeits- und sonstigen Zeugnissen und anderen Bewertungen sowie Unterlagen bis zum 4. Januar 2019 mit der Kennziffer: Prov_2 ausschließlich elektronisch an: bewerbung@dhm.de.

Bewerbungen in elektronischer Form sollten aus technischen Gründen eine Größe von 8 MB nicht überschreiten und in einer einzigen pdf-Datei gesendet werden.

2.) Wiss. Mitarb. “NS-verfolgungsbedingter Entzug von Kulturgütern”

Bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum ist ab dem 1. Februar 2019 die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in für Provenienzforschung mit dem Schwerpunkt zum Forschungsbereich “NS-verfolgungsbedingter Entzug von Kulturgütern” in der Abteilung Sammlungen zu besetzen.

Die Stelle ist unbefristet und nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Ost bewertet.

Dienstort ist Berlin-Mitte.
Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:
– Dokumentation der Provenienzmerkmale des Sammlungsbestandes in der hausinternen Objektdatenbank
– Eingehende Untersuchung unterschiedlicher Objektgattungen auf Verdachtshinweise
– Vertiefte Recherchen bei Verdachtshinweisen
– Begutachtung bei Neuerwerbungen
– Mitarbeit bei der Vermittlung der Methoden und der Ergebnisse der Provenienzforschung

Folgende Anforderungen werden gestellt:
– Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Neuerer und Neuesten Geschichte oder der Kunstgeschichte mit Schwerpunkt im 20. Jahrhundert
– Nachweisbare, langjährige Erfahrung in der Provenienzforschung an kulturhistorischen Museen, insbesondere zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut
– Mehrjährige Erfahrung in der Ausstellungs- oder Sammlungstätigkeit eines Museums
– Grundkenntnisse der Enteignungskontexte in der Sowjetische Besatzungszone und der DDR
– Vertiefte Kenntnisse in der Recherche zu Objekten (idealerweise unterschiedlicher Objektgattungen) ohne prominente Urheberschaft und Provenienz
– Vertiefte Kenntnisse im Bereich der NS-Geschichte (Strukturen, Gesetze, Kunsthandel) und der Nachkriegsgeschichte

Wünschenswert sind:

– Promotion
– Englischkenntnisse in Wort und Schrift
– Kommunikationsfähigkeit
– Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft

Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Arbeits- und sonstigen Zeugnissen und anderen Bewertungen sowie Unterlagen bis zum 4. Januar 2019 mit der Kennziffer: Prov_1 ausschließlich elektronisch an: bewerbung@dhm.de.

Bewerbungen in elektronischer Form sollten aus technischen Gründen eine Größe von 8 MB nicht überschreiten und in einer einzigen pdf-Datei gesendet werden.

JOB: Lecturer, Antiquities Trafficking & Art Crime, University of Glasgow

The University of Glasgow is seeking a Lecturer to contribute to teaching master’s-level topics in Antiquities Trafficking and Art Crime at the University of Glasgow. This position is part time (60%) and is funded for at least the next five years, and will be based in the subject of sociology/criminology, specifically in the Scottish Centre for Crime and Justice Research.

Please see: https://www22.i-grasp.com/fe/tpl_glasgow01.asp?newms=jj&id=97155&newlang=1

Applicants must:

  • Have a PhD in a related discipline (criminology, sociology, archaeology, heritage studies, law, etc)
  • Have demonstrable expertise in some aspect of antiquities trafficking, art or heritage crime, heritage repatriation, or cultural property law
  • Have a strong interest in online teaching and distance learning, preferably with online teaching experience
  • Be comfortable in a digital environment using online tools and helping students do the same
  • Be based in Glasgow (visas can be supported for this role in many circumstances)

Ideally, the successful applicant would start in January, although some provision can be made for a particularly strong candidate. Glasgow has a vibrant student and research community focused on this topic and we hope that this will form the basis for future research collaboration.

Please email, Donna Yates (donna.yates@glasgow.ac.uk), for more information about this position.

Job: Univ. Assist. Prae-Doc, Vienna Centre for the History of Collecting

The Department of Art History is inviting applications for a position as „prae-doc-assistant“ in the context of the research project „Collector, Collections, Collecting Cultures in Vienna and Central Europe“ (Vienna Center for the History of Collecting).

This project is a cooperation between the ÖAW and the University of Vienna, and supported by the BMBWF.

Duration of employment: 2 year/s

Extent of Employment: 30 hours/week
Job grading in accordance with collective bargaining agreement: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc) with relevant work experience determining the assignment to a particular salary grade.

Job Description:
The position involves support of the project management in establishing the Vienna Center for the History of Collecting, independant research in libraries and archives, participation in conferences, workshops and publications, and participation in building a research database. Preparation of a PhD thesis in the field of the research project is expected.

Profile:
Profile: outstanding master degree in Art History; excellent language skills in German, English and Italian; experience with image data bases; PhD-project within the thematic field „Collectors, Collections, Collecting Cultures in Vienna and Central Europe“.

Applications should be send on schedule in electronic format to the Job Center of the University of Vienna including the usual application documents (letter of motivation, cv, diplomas, table of contents and chapter of master thesis, exposé of the dissertation project).

For more information see here

Job: Lecturer/Senior Lecturer in Art Business – Part‐time (0.5 FTE), Sotheby’s Institute of Art London

The MA in Art Business (MAAB) was established at Sotheby’s Institute in 1998.  The programme has  pioneered  the  development  of  the  study  of  art  business  and  the  international  art  market  as  an  academic  discipline.  At  the  same  time  it  remains  a  highly  vocational  course,  with  a  focus  on  understanding  business  networks  and  professional  practices.  Students  from  MAAB  progress  to  employment in a broad variety of jobs in art businesses, both public and private sector, across the  world.

The Lecturer/Senior Lecturer in Art Business will be a key member of the team which lead the teaching and development of the MA in Art Business. The successful applicant will have a PhD in an area related to one of more units of the programme. An understanding of basic mathematical principles, spreadsheet formulae, and data analysis is desirable.  It would also be helpful if they also had some art world working experience, and/or an understanding of the terminology and  methodologies of art history/criticism. They will contribute to teaching across the progra mme. Core programme units include: Navigating the Art World; International Art World: Markets, Ethics and  Laws; Art Business, Management and Finance.  MAAB‐based elective units include: Art World Operations and Logistics; International Art World: Public Sector; Emerging Markets; The Market for Antiquities and Old Masters; Strategic Management in the Art World.
Continue reading “Job: Lecturer/Senior Lecturer in Art Business – Part‐time (0.5 FTE), Sotheby’s Institute of Art London”

Job: Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung” (Stadt Emden)

Stadt Emden
01.01.2019-31.12.2020

Bewerbungsschluss: 19.10.2018

Unser Profil:
Träger des Ostfriesischen Landesmuseums Emden (OLME) sind zu gleichen Teilen die Stadt Emden und die Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer, die der viertälteste Kunst- und Kulturverein Deutschlands ist. Das OLME beherbergt eine nahezu vollständig gerettete Sammlung über den zweiten Weltkrieg und verfügt damit über die älteste Museumssammlung in Ostfriesland. Im Jahr 2015 wurde unserem Museum das Museumsgütesiegel verliehen.

Ihre Aufgaben u. a.:

  • Untersuchung von Beständen, die bereits vor 1933 angelegt wurden und in den Jahren 1933 bis 1945 Zugänge zu verzeichnen hatten
  • Objektuntersuchung von Käufen, Schenkungen und Übernahmen nach dem Jahr 1945, deren Herkunft unklar ist
  • Die Objektgruppen der bildende Kunst und der Volkskunde rücken dabei in den Vordergrund.

Continue reading “Job: Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung” (Stadt Emden)”

JOB: Database Manager / Leitung kunstwissenschaftliche Datenbank, SIK-ISEA, Zuerich

Leiterin / Leiter kunstwissenschaftliche Datenbank (80%)

Application deadline: Oct 30, 2018

Das 1951 gegründete Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) ist ein kunstwissenschaftliches und kunsttechnologisches Kompetenzzentrum von internationalem Rang. Schwerpunkte seiner Aktivitäten sind Forschung, Dokumentation, Wissensvermittlung und Dienstleistung im Bereich der bildenden Kunst. Kerngebiet bildet das Kunstschaffen in der Schweiz vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

SIK-ISEA unterhält eine umfangreiche relationale Datenbank (Oracle 12c) mit Einträgen zu Personen, Kunstwerken, Ausstellungen, Literatur und Dokumenten, die auch im Internet publiziert werden (beispielsweise auf www.sikart.ch, www.niklaus-manuel.ch).

Per 1. Dezember 2018 oder nach Vereinbarung sucht SIK-ISEA eine / einen

Leiterin / Leiter kunstwissenschaftliche Datenbank (80%)

Für die Besetzung dieser verantwortungsvollen Stelle suchen wir eine qualifizierte Person aus dem Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften (Digital Humanities) mit profunden Kenntnissen der Programmierung und Modellierung relationaler Datenbanken (Oracle, PL/SQL). Erwünscht sind zudem Erfahrungen im Bereich des Semantic Web (CIDOC CRM, LOD).

Zu Ihren Kernaufgaben gehören:

  • Verantwortung des Betriebs der Oracle-Datenbank
  • Leitung und Unterstützung eines Teams von drei Informatiker/innen
  • Strukturierung kunstwissenschaftlichen Wissens
  • Konzeption und Umsetzung neuer Datenstrukturen und Webanwendungen mit internen und externen Ansprechpartnern
  • Koordination datenbankgestützter Prozesse verschiedener Projekte von SIK-ISEA
  • Fachlicher Austausch an Tagungen und Workshops
  • Gute Deutschkenntnisse und die Fähigkeit, auch in englischer oder französischer Sprache zu kommunizieren, runden Ihr Profil ab.

Wir bieten fortschrittliche Sozialleistungen, ein angenehmes Arbeitsklima, flexible Arbeitszeiten sowie einen Arbeitsplatz in einmaliger Umgebung mitten in Zürich.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis 30. Oktober 2018 mit den üblichen Unterlagen und ggfs. Gehaltsvorstellungen per E-Mail mit dem Vermerk „Datenbankleitung“ an: matthias.oberli@sik-isea.ch

Für weitere Auskünfte kontaktieren Sie bitte lic. phil. Michael Egli, Leiter Datenbanken SIK-ISEA: michael.egli@sik-isea.ch / T. 044 388 51 20 oder Dr. Matthias Oberli, Abteilungsleiter Kunstdokumentation: matthias.oberli@sik-isea.ch / T. 044 388 51 86.

Reference: JOB: Leitung kunstwissenschaftliche Datenbank, SIK-ISEA, Zürich. In: ArtHist.net, Sep 21, 2018. <https://arthist.net/archive/18988>.

JOB: Leitung Provenienzforschung, Kunstmuseum Basel

Application deadline: Oct 10, 2019

Die einzigartige Geschichte der Öffentlichen Kunstsammlung Basel sowie die herausragende Qualität und internationale Ausrichtung ihrer Bestände verpflichtet das Kunstmuseum Basel zur Institutionalisierung einer Provenienzforschung, die dieser Bedeutung angemessenen ist. Das Haus sucht daher zum nächstmöglichen Zeitpunkt und zunächst befristet auf die Dauer von drei Jahren eine/n

Leiter/in Provenienzforschung (100%)

Ihre Aufgaben

  • Leitung einer arbeitsteilig organisierten Provenienzforschung am Kunstmuseum Basel nach professionellen Forschungs- und Dokumentationsstandards.
  • Repräsentieren des Museums in provenienzbezogenen Fragen.
  • Selbständiges Erforschen, Erschliessen und Dokumentieren der Provenienzen der Sammlungen des Kunstmuseums Basel.
  • Konzipieren, Durchführen, Betreuen und Koordinieren von Forschungsprojekten.

Unsere Anforderungen

  • Abgeschlossenes Studium der Kunstgeschichte
  • Mindestens zweijährige Berufserfahrung in der Provenienzforschung in einem Museum, einem Archiv oder im Kunsthandel.
  • Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Projekten.
  • Sehr gute mündliche sowie schriftliche Kenntnisse in deutscher, englischer und französischer Sprache.
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeiten sowie sicheres und vermittelndes Auftreten.
  • Sensibilität für die politische und historische Bedeutung der Forschungsarbeit.

Unser Angebot
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, das Profil eines Provenienzforschungsfeldes von nationaler und internationaler Relevanz massgeblich mitzugestalten und das Kunstmuseum Basel auf diesem Feld zu repräsentieren. Die Anstellungsbedingungen entsprechen den kantonalen Richtlinien.

Kontakt
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Dr. Anita Haldemann, Leiterin Kupferstichkabinett, Tel.:+41 (61) 206 62 74 zur Verfügung.

Bewerbung
Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte elektronisch an pd-personalabteilung@bs.ch oder per Post an Präsidialdepartement, Personalabteilung, Referenz “Leiter/in Provenienzforschung”, Rathaus – Marktplatz 9, CH 4001 Basel

Reference: JOB: Leitung Provenienzforschung, Kunstmuseum Basel. In: ArtHist.net, Sep 16, 2018. <https://arthist.net/archive/18880>.