Job: 4 Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung” (SPK Berlin)

Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, 22.02.2019
Bewerbungsschluss: 22.02.2019

Für die Provenienzforschung zu den Sammlungen des Ethnologischen Museums
und des Museums für Asiatische Kunst sind in den Staatlichen Museen zu
Berlin – Preußischer Kulturbesitz zum nächstmöglichen Zeitpunkt die
Stellen von

vier wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern
Entgeltgruppe 13 TVöD
Kennziffer: SMB-ZA-1-2019

unbefristet zu besetzen.

Im Humboldt Forum werden die Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst in Zukunft präsentiert werden. Bei der Erforschung und Präsentation der Werke im Humboldt Forum liegt ein Schwerpunkt auf der Provenienzforschung. Die Geschichte der Sammlungen, die einzelnen Objektbiographien und die Herkunft der Objekte werden in Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern erforscht und dokumentiert werden.  

Continue reading “Job: 4 Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung” (SPK Berlin)”

JOB: Mitarbeiter/in für Provenienzforschung und Restitution, Graz, Austria

Das GrazMuseum (Stadtmuseum Graz GmbH) sucht ab sofort einen/eine Mitarbeiter/-in für den Bereich Provenienzforschung und Restitution im Ausmaß von 40 Wochenstunden. Die Stelle ist auf 2 Jahre befristet.

Continue reading “JOB: Mitarbeiter/in für Provenienzforschung und Restitution, Graz, Austria”

JOB: Chair in Art Gallery & Museum Studies, Manchester

University of Manchester, September 01, 2019
Application deadline: Jan 29, 2019

The School of Arts, Languages and Cultures at the University of Manchester invites applications for a permanent, full-time chair in Art Gallery and Museum Studies tenable from 1 September 2019. The School seeks an exceptional individual who will provide leadership and excellence in research, teaching and learning in the department of Art History and Cultural Practices, with a focus on curatorial and museological practices in the arts and their relationship to the broader creative economy.

You will have an outstanding record of academic publication in art gallery and museum studies, art curating and/or related professional practice, compatible with inclusion in the university’s submission to REF 2021. You will have a proven track record in attracting external sources of research funding, and in providing research leadership, and will have a clear plan for future bids for external research funding. You will lead the development of an expanded offer for undergraduate and postgraduate studies within AHCP in art gallery and museums studies, the art market, curatorial practice, contemporary arts practice, and the cultural and creative industries. These activities will form part of an ambitious and timely expansion at Manchester of teaching, learning and research in subjects related to the creative economy, with the aim of providing significant research impact, knowledge exchange, public engagement and professional development opportunities through engagement in, with and for the arts and the cultural and creative sectors.

For more information and to apply, please go to:
https://www.jobs.manchester.ac.uk/displayjob.aspx?jobid=16503.

JOB: Freelancer for the Art Market Dictionary, Berlin

For the final phases of preparation of the Art Market Dictionary book and database project at De Gruyter publishers in Berlin, we are seeking a freelancer to assist with editorial tasks in our office. The ideal candidate will have a background in art history and editorial work, with interest in the history of the art market, and at least two days per week available to work on the project. Tasks include author communication, manuscript management via our content management system, author acquisition, and other editorial tasks. The publication is in English, but other languages, especially German, French, and Italian, would also be useful. Candidates must have a valid work permit in Germany. The Editor-in-Chief of the AMD is Dr. Johannes Nathan, and this first volume covers 1900 to the present in Europe and North America.

More information about the project can be found here: www.artmarketdictionary.com
To apply, please send a cover letter and CV to AMD Editor Dr. Sarah Goodrum at sarah.goodrum@degruyter.com

JOB: Associate Professor, MA Program in Art, Law and Business at Christies, New York

We are delighted to announce that Christie’s Education, New York is looking to add an Associate Professor to their team!

The ideal candidate would have an eclectic mix of art market professional and/or academic experience and interests.  The responsibilities are many but generally include the following:

·        Teaching:  Assist to further develop and implement educational multidisciplinary art business curriculum

·        Advising: Act in educational and professional advisory capacity for MA students including course work, thesis research and professional development

·        Public Speaking:  Through active public engagement, expand the footprint and visibility of the Art Law and Business MA program

·        Publishing: Engage in creative art market related research

Emphasizing practice over theory, the MA program introduces students to the foundational tools, skills and concepts of art business and art law.

Further information can be found here

Deadline for applications is February 24th, 2019

Job: 2 Wiss. Mitarb. “Provenienzforschung: Enteignungskontexte von Kulturguetern” (Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin)

Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin, 01.02.2019
Bewerbungsschluss: 04.01.2019

1.) Wiss. Mitarb. “Enteignungskontexte von Kulturgütern in SBZ und DDR”

Bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum ist ab dem 1. Februar 2019 die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in für Provenienzforschung mit dem Schwerpunkt zum Forschungsbereich “Enteignungskontexte von Kulturgütern in SBZ und DDR” in der Abteilung Sammlungen zu besetzen.

Die Stelle ist unbefristet und nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Ost bewertet.

Dienstort ist Berlin-Mitte.
Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:
– Dokumentation der Provenienzmerkmale des Sammlungsbestandes in der hausinternen Objektdatenbank
– Eingehende Untersuchung unterschiedlicher Objektgattungen auf Verdachtshinweise
– Vertiefte Recherchen bei Verdachtshinweisen
– Begutachtung bei Neuerwerbungen
– Mitarbeit bei der Vermittlung der Methoden und der Ergebnisse der Provenienzforschung Folgende Anforderungen werden gestellt:
– Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Neuerer und Neuesten Geschichte oder der Kunstgeschichte mit Schwerpunkt im 20. Jahrhundert
– Nachweisbare, langjährige Erfahrung in der Provenienzforschung an kulturhistorischen Museen, insbesondere zu Provenienzen aus der SBZ und DDR
– Mehrjährige Erfahrung in der Ausstellungs- oder Sammlungstätigkeit eines Museums
– Grundkenntnisse der Enteignungskontexte in der Zeit des Nationalsozialismus
– Vertiefte Kenntnisse in der Recherche zu Objekten (idealerweise unterschiedlicher Objektgattungen) ohne prominente Urheberschaft und Provenienz
– Vertiefte Kenntnisse im Bereich der Geschichte  der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR (Strukturen, Gesetze, Kunst- und Antiquitätenhandel)

Wünschenswert sind:

– Promotion
– Englischkenntnisse in Wort und Schrift
– Kommunikationsfähigkeit
– Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft

Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Arbeits- und sonstigen Zeugnissen und anderen Bewertungen sowie Unterlagen bis zum 4. Januar 2019 mit der Kennziffer: Prov_2 ausschließlich elektronisch an: bewerbung@dhm.de.

Bewerbungen in elektronischer Form sollten aus technischen Gründen eine Größe von 8 MB nicht überschreiten und in einer einzigen pdf-Datei gesendet werden.

2.) Wiss. Mitarb. “NS-verfolgungsbedingter Entzug von Kulturgütern”

Bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum ist ab dem 1. Februar 2019 die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in für Provenienzforschung mit dem Schwerpunkt zum Forschungsbereich “NS-verfolgungsbedingter Entzug von Kulturgütern” in der Abteilung Sammlungen zu besetzen.

Die Stelle ist unbefristet und nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Ost bewertet.

Dienstort ist Berlin-Mitte.
Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:
– Dokumentation der Provenienzmerkmale des Sammlungsbestandes in der hausinternen Objektdatenbank
– Eingehende Untersuchung unterschiedlicher Objektgattungen auf Verdachtshinweise
– Vertiefte Recherchen bei Verdachtshinweisen
– Begutachtung bei Neuerwerbungen
– Mitarbeit bei der Vermittlung der Methoden und der Ergebnisse der Provenienzforschung

Folgende Anforderungen werden gestellt:
– Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Neuerer und Neuesten Geschichte oder der Kunstgeschichte mit Schwerpunkt im 20. Jahrhundert
– Nachweisbare, langjährige Erfahrung in der Provenienzforschung an kulturhistorischen Museen, insbesondere zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut
– Mehrjährige Erfahrung in der Ausstellungs- oder Sammlungstätigkeit eines Museums
– Grundkenntnisse der Enteignungskontexte in der Sowjetische Besatzungszone und der DDR
– Vertiefte Kenntnisse in der Recherche zu Objekten (idealerweise unterschiedlicher Objektgattungen) ohne prominente Urheberschaft und Provenienz
– Vertiefte Kenntnisse im Bereich der NS-Geschichte (Strukturen, Gesetze, Kunsthandel) und der Nachkriegsgeschichte

Wünschenswert sind:

– Promotion
– Englischkenntnisse in Wort und Schrift
– Kommunikationsfähigkeit
– Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft

Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Arbeits- und sonstigen Zeugnissen und anderen Bewertungen sowie Unterlagen bis zum 4. Januar 2019 mit der Kennziffer: Prov_1 ausschließlich elektronisch an: bewerbung@dhm.de.

Bewerbungen in elektronischer Form sollten aus technischen Gründen eine Größe von 8 MB nicht überschreiten und in einer einzigen pdf-Datei gesendet werden.

Job: Univ. Assist. Prae-Doc, Vienna Centre for the History of Collecting

The Department of Art History is inviting applications for a position as „prae-doc-assistant“ in the context of the research project „Collector, Collections, Collecting Cultures in Vienna and Central Europe“ (Vienna Center for the History of Collecting).

This project is a cooperation between the ÖAW and the University of Vienna, and supported by the BMBWF.

Duration of employment: 2 year/s

Extent of Employment: 30 hours/week
Job grading in accordance with collective bargaining agreement: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc) with relevant work experience determining the assignment to a particular salary grade.

Job Description:
The position involves support of the project management in establishing the Vienna Center for the History of Collecting, independant research in libraries and archives, participation in conferences, workshops and publications, and participation in building a research database. Preparation of a PhD thesis in the field of the research project is expected.

Profile:
Profile: outstanding master degree in Art History; excellent language skills in German, English and Italian; experience with image data bases; PhD-project within the thematic field „Collectors, Collections, Collecting Cultures in Vienna and Central Europe“.

Applications should be send on schedule in electronic format to the Job Center of the University of Vienna including the usual application documents (letter of motivation, cv, diplomas, table of contents and chapter of master thesis, exposé of the dissertation project).

For more information see here