Exh: German Sales 1901 – 1929 (Berlin, 5 Sept, 2018)

Kulturforum, Kunstbibliothek
Matthäikirchplatz 6, 10785 Berlin
Öffnungszeiten:
Mo 14 – 20 Uhr, Di – Fr 9 – 20 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr

German Sales 1901 – 1929
5. Juli – 5. September 2018

Eine Sonderpräsentation der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin im Rahmen des Forschungsprojekts „Kunst – Auktionen – Provenienzen. Der deutsche Kunsthandel im Spiegel der Auktionskataloge der Jahre 1901 bis 1929“ in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg und dem Getty Research Institute, Los Angeles

Kunstversteigerungen etablierten sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Hochwertige Kunstwerke trafen auf internationale Käufer und erzielten Preise, die mit Pariser, Londoner und Amsterdamer Versteigerungsresultaten konkurrieren konnten. In der Sonderpräsentation „German Sales 1901 – 1929“ werden im Foyer der Kunstbibliothek erste Ergebnisse des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungs- und Digitalisierungsprojekts „Kunst – Auktionen – Provenienzen. Der deutsche Kunsthandel im Spiegel der Auktionskataloge der Jahre 1901 bis 1929“ vorgestellt.

Continue reading “Exh: German Sales 1901 – 1929 (Berlin, 5 Sept, 2018)”

ANN: French and German Avantgarde in Berlin. Otto Feldmann’s ‘Neue Galerie’ 1913/14 (Berlin, 9 July 2018, in German)

Prof. Dr. Rainer Stamm, Oldenburg
 Französische und deutsche Avantgarde in Berlin.
Otto Feldmanns ‚Neue Galerie‘ 1913/14

Von links nach rechts: Georg Tappert: Plakat zur Ausstellung der Neuen Secession in der Neuen Galerie, 1914 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018; Otto Feldmann, undatiert; das bislang einzige bekannte Foto des Kunsthändlers; „Picasso – Negerplastik“. Katalog zur Ausstellung der Neuen Galerie, Berlin 1913 © Rainer Stamm

Raum A 111, Architekturgebäude der TU
Straße des 17. Juni 150/152
10623 Berlin

Abstract: Wenn heute an die Pioniere des modernen Kunsthandels in Berlin erinnert wird, sind damit zumeist Paul Cassirer, Herwarth Walden und Alfred Flechtheim gemeint, die für die Durchsetzung der Avantgarden vom Impressionismus bis zur Neuen Sachlichkeit stehen. Nahezu vergessen ist das Wirken Otto Feldmanns, der 1913 mit seiner Neuen Galerie in der Lennéstraße am Berliner Tiergarten eine Kunsthandlung eröffnete, in der er bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs bahnbrechende Ausstellungen präsentierte. Von der Gründung bis zur Schließung nur ein Jahr später konnte die Neue Galerie sieben Ausstellungen zeigen, zu denen jeweils ein Katalog erschien: In wenigen Monaten machte Feldmann das Berliner Publikum darin mit Picassos kubistischen Werken, mit den Radierungen von Jules Pascin, mit Werken von André Derain, Max Pechstein oder Karl Schmidt-Rottluff bekannt. Continue reading “ANN: French and German Avantgarde in Berlin. Otto Feldmann’s ‘Neue Galerie’ 1913/14 (Berlin, 9 July 2018, in German)”

Publ: «Sprung in den Raum» – Skulpturen bei Alfred Flechtheim

 

Ottfried Dascher (Hg.): Sprung in den Raum Skulpturen bei Alfred Flechtheim
23.5 x 15.8 cm, 504pp,  325 Ills. 
EUR 29.80 / CHF 32.00
ISBN 978-3-03850-023-0
Nimbus Books

The development of sculpture in modern art is still a neglected area in art history. For a long time sculpture was mostly commissioned: monuments, ornamental decoration, or portrait sculpture as immortalization of eminent personalities. The emancipation from the wishes and specifications of clients was ambitious because the production costs for bronze or stone sculpture were significantly higher than for paintings or prints.

ALFRED FLECHTHEIM (1878-1937) was a pioneer of modern sculpture. Around 1910 he acquired Cubist sculptures by Picasso and belonged to the first patrons of Lehmbruck. After establishing his galleries in Düsseldorf (1913) and Berlin (1921), he became an important mediator for young sculptors such as Rudolf Belling, Renée Sintenis, Ernesto de Fiori, Moissey Kogan, Hermann Haller, Arno Breker and G. H. Wolff. Part of his agenda was to create spectacular exhibitions of Degas, Maillol, Laurens, Manolo, Minne, Barlach, Kolbe and others. Through Flechtheim’s activities, the history of sculpture into modernity can be demonstrated in a fascinating way.

This book is edited by Ottfried Dascher and includes contributions by Ursel Berger (Berlin), Yvette Deseyve (Bremen), Jan Giebel (Berlin), Arie Hartog (Bremen), Carolin Jahn (Berlin), Gottlieb Leinz (Essen), Volker Probst (Güstrow), Konrad Schlegel (Wien), Helen Shiner (Oxford), Katja Terlau (Köln), Esther Tisa Francini (Zürich), Beatrice Vierneisel (Berlin), Julia Wallner (Berlin) und Stephan von Wiese (Berlin).